DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Supermarktkette in Neuseeland nimmt nach Attacke alle Messer aus Regalen

04.09.2021, 08:5704.09.2021, 09:04

In Neuseeland hat die Supermarktkette «Countdown» nach der Messerattacke in Auckland alle Scheren und Messer aus den Regalen entfernt. Dies erklärte eine Managerin des Unternehmens am Samstag.

«Wir möchten, dass sich alle unsere Mitarbeiter sicher fühlen wenn sie zur Arbeit kommen, insbesondere in Anbetracht der gestrigen Ereignisse», sagte die Managerin für Sicherheit bei «Countdown», Kiri Hannifin.

Die Supermarktkette berate ausserdem darüber, ob die scharfen Gegenstände überhaupt noch verkauft werden sollen, so Hannifin. Wie lokale Medien berichten, haben auch andere Supermärkte Messer aus dem Verkauf genommen.

Die Polizei erschoss am Freitag einen Mann, der in Auckland innerhalb eines «Countdown»-Supermarktes mit einem Messer aus dem Geschäft insgesamt sieben Menschen verletzt hat, drei davon schwer. Laut Ministerpräsidentin Jacinda Ardern sei der Angreifer Anhänger der Ideologie des «Islamischen Staats» gewesen. Der aus Sri Lanka stammende Mann war seit zehn Jahren in Neuseeland und stand seit 2016 unter Beobachtung der Sicherheitsbehörden. (meg/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 10 Probleme kennen wir alle beim Einkaufen

1 / 15
Diese 10 Probleme kennen wir alle beim Einkaufen
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Neuseeland sagt Insta-Fotos den Kampf an – und wirbt für Facettenreichtum

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neuseeland wählt – die Anti-Trump und ihr «Fünf-Millionen-Team»

Die Premierministerin Neuseelands wurde durch einen dunkeln Tag des Landes im Jahr 2019 weltweit bekannt. Nun steht Jacinda Ardern, die auch «Anti-Trump» genannt wird, zur Wiederwahl.

Bis zu jenem Tag im März 2019 hatte Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern ein fast perfektes Image: Eine beruflich und privat glückliche und erfolgreiche Frau von nicht einmal 40 Jahren, der so gut wie alles gelingt.

Neue Vorsitzende der Labour-Partei im Sommer 2017, gleich darauf ein völlig überraschender Wahlsieg aus der Opposition heraus. Kurz darauf bringt sie auch noch als erste amtierende Regierungschefin seit Jahrzehnten ein Kind zur Welt. International war ihr Name aber kaum …

Artikel lesen
Link zum Artikel