DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson/Aya Baalbaki

Vergewaltigt, ausgeraubt – Rahels Weg in die psychiatrische Klinik

Die 26-jährige Rahel leidet an einer Anpassungsstörung. Mit 15 wurde sie vergewaltigt, mit 23 ausgeraubt. Die Folge: Einweisung in die Klinik aufgrund von akuter Suizidalität.
04.08.2021, 15:21

Die Luzernerin erlebte zwei traumatisierende Schicksalsschläge. Diese beiden Ereignisse hat Rahel jahrelang verdrängt, in der Hoffnung, sie würden vergessen gehen. Aber genau das Gegenteil war der Fall.

Rahel hielt es bis genau heute vor einem Jahr aus. Gedanken wie «Ich bin eine Last. Ich will dieses Leben nicht mehr» holten sie irgendwann aber ein. Ein Nervenzusammenbruch im Club führte sie ins Spital und von dort an weiter in die Klinik.

Ihre ganze Geschichte siehst du im Video:

Video: watson/Aya Baalbaki
Lass dir helfen!
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Das könnte dich interessieren:

Depression ist eine Erkrankung – und so fühlt sie sich an

Video: watson/lea bloch

«Ich habe Hilfe gebraucht» – so ergeht es Müttern mit einer postpartalen Depression

Video: watson/lea bloch
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie gesund oder ungesund ist dein Essen? Alles relativ.

1 / 29
Wie gesund oder ungesund ist dein Essen? Alles relativ.
quelle: instagram/thefitnesschef / instagram/thefitnesschef
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie erkenne ich eine Depression und was mache ich dagegen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Warum die Frömmler den Schwulen und Lesben dankbar sein sollten

Die Ehe für alle ist bald auch in der Schweiz Realität. Trotz Widerstand aus religiös-konservativen Kreisen. Dabei müssten gerade diese den Schwulen und Lesben dankbar sein.

Nach Jahrhunderten der Verfolgung, Denunziation und Diskriminierung sind Schwule und Lesben in rechtlichen Belangen den heterosexuellen Paaren endlich auch hierzulande gleichgestellt.

Das ist eine historische Leistung, die letztlich nicht nur ihnen, sondern paradoxerweise auch ihren erbittertsten Gegnern zu Gute kommt.

Das komfortable Abstimmungsergebnis könnte den Eindruck erwecken, als wäre die Ehe für alle eine Selbstverständlichkeit. Als wären rechtliche und religiöse Fragen endlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel