DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auch EVZ-Goalie Leonardo Genoni weiss nicht, wie es weitergeht.
Auch EVZ-Goalie Leonardo Genoni weiss nicht, wie es weitergeht.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Das grösste Chaos der neueren Hockey-Geschichte zieht herauf

Das Schweizer Hockey steht vor den schwierigsten Wochen seiner neueren Geschichte. Die Mischung aus sportlichen, politischen, juristischen und wirtschaftlichen Interessen und Problemen rund um den Meisterschaftsbetrieb führen zu einem Chaos, das es so noch nie gegeben hat.
28.12.2021, 13:2328.12.2021, 14:25

Die erfreuliche Meldung zuerst. Sie ist nicht juristischer, politischer, sportlicher oder wirtschaftlicher Natur, sondern philosophischer. Liga-Manager Denis Vaucher sagt: «Es wird weitergehen.»

Noch ist Denis Vaucher zuversichtlich.
Noch ist Denis Vaucher zuversichtlich.Bild: KEYSTONE

Vaucher sagt es mit leichter Resignation und Müdigkeit in der Stimme. Er hat sich inzwischen als exzellenter Krisenmanager bewährt und weiss: Die Meisterschaft wird weitergehen. Aber die Frage ist wie und unter welchen Voraussetzungen. In alten Zeiten (bis und mit dem 2. Weltkrieg) konnten Meisterschaften abgebrochen oder gar nicht erst gespielt werden. Weil es um wenig bis gar kein Geld ging. Heute ist selbst die nationale Meisterschaft ein Geschäft, das im Jahr mehr als 200 Millionen Franken umsetzt. Beeinträchtigungen gefährden mehr als 600 Arbeitsplätze direkt.

Drei weitere Teams flachgelegt
Nach dem HC Ambri-Piotta und dem HC Davos legt das Coronavirus weitere Eishockeyklubs der National League flach. Die Rapperswil-Jona Lakers teilen mit, dass die aktuelle Welle das Team erfasst hat, dass es in den letzten Tagen diverse positive Befunde gab, und dass der reguläre Trainingsbetrieb vorläufig eingestellt werden musste. Zumindest die nächste Partie am 2. Januar im Hallenstadion gegen die ZSC Lions wird verschoben. Und die Liga teilt mit, dass auch Meister EV Zug und der HC Lugano von ihren Kantonsärzten vorsorglich in Quarantäne geschickt wurden. Insgesamt vier Partien wurden vorerst verschoben. (sda)

Die neue Omikron-Infektionswelle tangiert inzwischen auf mehreren Ebenen den Meisterschaftsbetrieb. Das Problem sind nicht nur Mannschaften, die von den Kantonsärzten in Quarantäne geschickt werden. Denis Vaucher sagt, das Problem könnte bald einmal sein, dass nicht mehr genügend Schiedsrichter, Funktionäre oder TV-Techniker für die Aufrechterhaltung des Spielbetriebs zur Verfügung stehen. Nicht nur Spieler, auch Schiedsrichter und das Personal rund um eine Spielorganisation und die umfangreiche TV-Produktion (alle NL-Spiele werden live produziert) sind dem Infektionsrisiko ausgesetzt und fallen aus. Denis Vaucher schliesst eine Reduktion aufs Drei-Mann-System (statt vier Schiedsrichter) im Falle eines Falles nicht aus.

Gehen der National League bald die Schiedsrichter aus?
Gehen der National League bald die Schiedsrichter aus?Bild: keystone

Zuvorderst ist das Organisationsproblem der Spielverschiebungen. Dieses Problem ist wegen der Olympia-Pause vom 28. Januar bis zum 22. Februar und dem dichten Terminplan viel grösser als letzte Saison. Als erste Massnahme wird so oder so formell noch diese Woche die Rangliste nach Punkten pro Spiel wie letzte Saison beschlossen, falls am Ende nicht alle gleich viele Spiele haben sollten. Spielplan-General Willi Vögtlin sagt: «Ich bin am Rotieren.» Alle, von der Liga-Führung bis zu den Klub-Managern, loben den Baselbieter.

Das sind nun die Varianten für den weiteren Verlauf der Hockey-Saison:

  • Die Infektionswelle ebbt so rasch ab, dass die Meisterschaft trotz vielen Spielverschiebungen wie terminiert durchgeführt werden kann. Das ist das wenig realistische Wunschszenario.
  • Eine Verlängerung der Qualifikation nach der Olympiapause. Sie wird aus zwei Gründen abgelehnt: Erstens würde eine Verkürzung der Playoffs das «Filetstück» für Sponsoren und TV-Partner tangieren. Zweitens beginnt sieben Tage nach dem letzten terminierten Final-Datum die Hockey-WM.
Das olympische Hockeyturnier steht unter einem schlechten Stern.
Das olympische Hockeyturnier steht unter einem schlechten Stern.Bild: keystone
  • Durchspielen während der Olympiapause. Dies ist juristisch möglich. Wer 12 Spieler plus einen Torhüter zur Verfügung hat, muss zu einer Meisterschaftspartie antreten. Sonst folgt eine Forfait-Niederlage (0:5). Da es keinen Absteiger gibt, wäre wenigstens die sportliche Existenz eines Klubs nicht in Gefahr. Die Benachteiligung der Spitzenklubs, die ohne mehrere ihrer Schweizer Schlüsselspieler auskommen müssten, wäre aber so gross, dass diese Variante politisch nicht durchsetzbar ist. Zudem dürften viele ausländische Spieler von ihren Landesverbänden fürs olympische Turnier aufgeboten werden.
  • Verzicht auf die Teilnahme am olympischen Turnier und keine Olympia-Pause. Die Diskussion um diese Variante wird in den nächsten Tagen europaweit Fahrt aufnehmen. Ein Alleingang der Schweiz ist in dieser Frage jedoch ausgeschlossen. Mit einer Absage der Olympischen Spiele durch das IOC oder die Organisatoren vor Ort wird (noch) nicht gerechnet.

Die Frage ist nun auch: Was tut die Politik? Unter der Voraussetzung, dass die Immunisierung noch nicht abgeschlossen ist, wenn also nicht alle, die sich impfen lassen wollen, die Gelegenheit hatten, sich impfen zu lassen, können politisch «Geisterspiele» verordnet werden. Die Gefahr von «Geisterspielen» wie letzte Saison ist also bis Ende Januar, bis alle, die wollen, die Booster-Impfung bekommen haben, erheblich. Werden auf politischer Ebene «Geisterspiele» verordnet, wird der Staat entschädigungspflichtig. Dann gibt es zumindest eine teilweise Erstattung der ausgefallenen Zuschauer-Einnahmen aus der Staatskasse. Aber damit können die Klubs wirtschaftlich nicht überleben.

Es drohen wieder Geisterspiele.
Es drohen wieder Geisterspiele.Bild: keystone

Das heraufziehende Chaos tangiert auch die Nationalmannschaft. Die Wahrscheinlichkeit wird immer grösser, dass Spieler auf Peking verzichten. Die Klubs müssen die Spieler für die WM und fürs olympische Turnier freigeben, sonst werden sie vom Verband sanktioniert. Einem einzelnen Spieler ist es jedoch freigestellt, ob er einem Aufgebot Folge leisten will oder nicht. Verzichte hat es in der Vergangenheit immer wieder gegeben, ohne dass die Spielstärke eines WM- oder Olympiateams deswegen stark beeinträchtigt worden ist.

Noch ist das Absage-Problem nicht akut. Aber spätestens am 15. Januar, wenn Patrick Fischer sein Olympia-Aufgebot macht und sich die Situation national und international nicht beruhigt hat, wird diese Diskussion aufflammen. In der aktuellen Lage würde der Nationaltrainer wohl keinen Spieler für einen Peking-Verzicht mit späteren Nichtaufgeboten bestrafen.

Zusammengefasst: Wie die Eishockey-Meisterschaft weitergeführt werden kann, ist offen. Die Probleme betreffen, anders als letzte Saison, wegen der Olympischen Spiele im Februar auch die Nationalmannschaft. Dadurch wird das Problem international. Wie es mit der Meisterschaft weitergeht, hängt nun, anders als letzte Saison, auch davon ab, was andere Ligen entscheiden werden.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

1 / 18
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Despacito mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
maylander
28.12.2021 14:25registriert September 2018
Man könnte auch diese sinnlosen Zusatzspiele streichen. Jede Mannschaft spielt vier Mal gegen jede Mannschaft.
1497
Melden
Zum Kommentar
avatar
deed
28.12.2021 14:47registriert Januar 2014
Auf Olympia zu verzichten wäre aus mehreren Gründen die beste Lösung. Erstens wegen den extrem strikten Coronamassnahmen vor Ort, zweitens wegen der Quasi-Einreisesperre für ausländische Fans, und drittens wegen China selber. Olympiaden und Fussball-WMs finden ja praktisch nur noch in Diktaturen statt, und sind deshalb nicht mehr interessant. Wer heute noch was vom olympischen Geist faselt, und dazu gehört auch der Eismeister, hat nichts kapiert.
12410
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rumpelstilz
28.12.2021 15:08registriert Mai 2014
Auf Olympia verzichten und gut ist. Löst grad mehrere Probleme aufs Mal...
1065
Melden
Zum Kommentar
32
Arno Del Curto: «Ja, ich glaube, die Schweiz wird gegen die USA gewinnen»
Heute ist Arno Del Curto (66) kurz vor 11 Uhr in Kloten gelandet. Das WM-Abenteuer Österreich ist beendet und für nächste Saison gibt es vorerst nur einen Hockey-Termin.

Sie waren das Traumpaar des österreichischen Hockeys: Die beiden Schweizer Roger Bader (57) und Arno Del Curto (66) bescherten Österreich die beste WM seit 1947 (Bronze): Siege gegen Tschechien und Grossbritannien, Punktgewinne gegen die USA und Lettland. Das ist für das habsburgische Hockey ungefähr so wie ein WM-Titel für die Schweiz.

Zur Story