DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Berner Polizei drängt an einer illegalen Demo in Bern eine Gruppe von Corona-Leugnern zurück.
Die Berner Polizei drängt an einer illegalen Demo in Bern eine Gruppe von Corona-Leugnern zurück.
Bild: keystone

«Beim Bild von Berset spüre ich blanken Hass»: Corona-Leugner radikalisieren sich

Ob an Demos oder im Web: Der harte Kern der Corona-Skeptiker wird immer aggressiver. Nun verstärkt der Bund die Schutzmassnahmen von Politikern.
01.11.2020, 06:5601.11.2020, 12:05

Ein Teil der Corona-Skeptiker-Szene wird immer aggressiver. In den Chats der Massnahmen-Gegner tauchen vermehrt Drohungen auf. Zuletzt machte etwa eine Fotomontage von Bundesrat Alain Berset die Runde, die den Gesundheitsminister mit Pistole an der Schläfe zeigt. Dies schreibt der Sonntagsblick.

«Die steigende Gewaltbereitschaft der Corona-Leugner-Szene beschäftigt uns stark.»
Fedpol

Im Visier haben die Leute alle, die vor den Folgen der Pandemie warnen: Virologinnen, Journalisten, Politiker. Das Bundesamt für Polizei (Fedpol) nimmt die Entwicklung ernst. Wie watson berichtete, wurde etwa die Genfer Virologin Isabella Eckerle mit Drohmails eingedeckt.

Sprecher Florian Näf sagt: «Die steigende Gewaltbereitschaft der Corona-Leugner-Szene beschäftigt uns stark.» Die Entwicklung sei «besorgniserregend». Laut Näf beobachte man zurzeit eine deutliche Zunahme von Unmutsbekundungen, darunter Drohungen: «Leute, ich kann nicht mehr. Nie hatte ich so einen Hass im Herzen», schrieb ein User im Telegram-Kanal der sogenannten Corona- Rebellen. «Wenn ich das Bild von Herrn Berset sehe, der blanke Hass.» Ein anderer doppelte nach: «Wenn meinen Kindern etwas geschieht, dann hole ich euch Politiker bei euch zu Hause!! Wir kennen eure Adressen!!»

«Wenn meinen Kindern etwas geschieht, dann hole ich euch Politiker bei euch zu Hause!! Wir kennen eure Adressen!!»
Drohung von Corona-Leugner

Die Drohungen würden sich vor allem gegen exponierte Stellen wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) richten und gegen Politiker, die in der Pandemiebekämpfung im Vordergrund stehen. Der Fedpol-Sprecher bestätigt gegenüber dem SonntagsBlick zudem: «In den letzten Monaten mussten die Schutzmassnahmen für einzelne Personen verstärkt werden.» Einzelheiten dazu gibt der Bund nicht preis.

Schwere Ausschreitungen bei Lockdown-Demos im Ausland

Gewalttätige Demonstranten protestierten in Barcelona gegen Lockdown.
Gewalttätige Demonstranten protestierten in Barcelona gegen Lockdown.
Bild: keystone

Es dürfte sich dabei aber insbesondere um Alain Berset handeln. Laut dem SonntagsBlick führte der Bund in Zusammenarbeit mit den Kantonspolizeien zudem sogenannte Gefährderansprachen bei potenziellen Gewalttätern durch. Ein Mittel, das sich bei Islamisten bewährt hat. Noch militanter agieren die Corona-Leugner im Ausland: In Italien, Spanien und Frankreich kam es zu Krawallen bei Anti-Lockdown-Demos, in Deutschland begingen mutmassliche Corona-Leugner gar Anschläge mit Spreng- und Brandsätzen.

1 / 11
Ausschreitungen Barcelona
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das empfiehlt die Science Task Force

1 / 16
Das empfiehlt die Science Task Force
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Proteste gegen Corona-Massnahmen in Italien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es ist Zeit, dass sich etwas ändert» – Zukunft der katholischen Kirche wird diskutiert

Bis im Frühling 2022 können sich Gläubige zur Zukunft der Kirche äussern. Einige Schweizer Bischöfe haben einen Fragebogen vorgestellt, der auch heikle Fragen anpackt. Die heissesten Eisen aber fehlen. Und ein berühmt-berüchtigter Bischof will gar nicht mitmachen.

Wie viel Mut bringen die Schweizer Bischöfe auf? Denn bis im Frühling 2022 sollen die Gläubigen, im Rahmen einer weltweiten Synode, die Zukunft der Kirche diskutieren – in Kleingruppen in den Bistümern. So will es Papst Franziskus. 2023 dann sollen die Bischöfe in Rom die Rückmeldungen der katholischen Kirchenbasis diskutieren.

Die grosse Frage war bisher: Welche Fragen stellt der Papst den Gläubigen überhaupt? Und vor allem: Wie passen die einzelnen Bistümer diese Fragen für ihre Gläubigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel