USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07825910 Hillary Rodham Clinton attends during the forum the European house Ambrosetti held in Cernobbio, Italy, 07 September 2019. The 45th editiion edition of the annual international economic conference takes place from 06 to 08 September 2019.  EPA/MATTEO BAZZI

Bild: EPA

«Don't be a dick, ok?» – Hillary Clinton veräppelt Trump mit Fake-Brief



Letzte Woche hat US-Präsident Donald Trump einen, nun ja, etwas ungewöhnlichen Brief an den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan geschickt. Trump ermahnte Erdogan, im Syrien-Konflikt nicht den harten Typen zu spielen und kein Idiot zu sein. Sonst würde er die türkische Wirtschaft «zerstören». Die Internetgemeinschaft hat mit viel Spott und Häme darauf reagiert.

Auch Hillary Clinton, die demokratische Präsidentschaftskandidatin von 2016, liess es sich nicht entgehen, Trump ein wenig aufs Korn zu nehmen.

Clinton postete auf Twitter eine Parodie des Schreibens: einen angeblichen Brief des damaligen US-Präsidenten John F. Kennedy an Sowjetführer Nikita Chruschtschow in der Kuba-Krise 1962.

Hier die komplette Übersetzung:

Sehr geehrter Premierminister Chruschtschow

Sei kein Arsch, okay? Hol deine Raketen aus Kuba raus. Alle werden sagen: «Yay! Chruschtschow! Du bist der Beste!» Aber wenn du dies nicht tust, werden alle sagen: «Was für ein Arschloch», und sie werden dein Müll-Land «The Soviet Bunion» (deutsch: die sowjetische Fussballenentzündung) nennen.

Du gehst mir wirklich auf den Keks.

Ich ruf dich später an.

Umarmungen,

John Fitzgerald Kennedy

(dfr)

Hillary Clinton – ihr Leben in Bildern

Hillary Clinton spricht erstmals über ihre Niederlage

Play Icon

Trump und die Folgen

Boris und Donald im Gegenwind: Warum man sie nicht unterschätzen darf

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

Trump hat die Grand Old Party in eine autoritäre Bewegung verwandelt

Link zum Artikel

Wie Trump 8 Millionen Dollar auf magische Weise in 291 Millionen Dollar verwandelt hat

Link zum Artikel

Wie Putin und Trump versuchen, die Medien in den Griff zu bekommen

Link zum Artikel

Trumps Chaos-Aussenpolitik gefährdet den Weltfrieden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Trump und die Folgen

Boris und Donald im Gegenwind: Warum man sie nicht unterschätzen darf

37
Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

159
Link zum Artikel

Trump hat die Grand Old Party in eine autoritäre Bewegung verwandelt

64
Link zum Artikel

Wie Trump 8 Millionen Dollar auf magische Weise in 291 Millionen Dollar verwandelt hat

82
Link zum Artikel

Wie Putin und Trump versuchen, die Medien in den Griff zu bekommen

28
Link zum Artikel

Trumps Chaos-Aussenpolitik gefährdet den Weltfrieden

93
Link zum Artikel

Trump und die Folgen

Boris und Donald im Gegenwind: Warum man sie nicht unterschätzen darf

37
Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

159
Link zum Artikel

Trump hat die Grand Old Party in eine autoritäre Bewegung verwandelt

64
Link zum Artikel

Wie Trump 8 Millionen Dollar auf magische Weise in 291 Millionen Dollar verwandelt hat

82
Link zum Artikel

Wie Putin und Trump versuchen, die Medien in den Griff zu bekommen

28
Link zum Artikel

Trumps Chaos-Aussenpolitik gefährdet den Weltfrieden

93
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

44
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
44Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • l. a. stalder 21.10.2019 17:00
    Highlight Highlight Sad!
  • felixJongleur 21.10.2019 14:49
    Highlight Highlight Watson, schade habt ihr noch nichts über den Schlagabtausch Clinton - Gabbard berichtet, für mich eine höchst bemerkenswerte Story. Es ist ja nicht alltäglich, dass eine Präsidentschaftskandidatin von der ehemaligen Aussenministerin als ausländisch gesteuerte Marionette gebrandmarkt wird und diese wiederum Hillary als "queen of warmongers" bezeichnet. Meines Erachtens kommt Hillary leider viel zu gut weg in meiner Medienbubble.
    • Hierundjetzt 21.10.2019 15:18
      Highlight Highlight Gestern gabs ein Artikel darüber auf Watson.

      Gern geschehen.
    • felixJongleur 21.10.2019 16:01
      Highlight Highlight Fand nichts, weder mit Suchwort Gabbard noch Clinton. Von dem her kannst du dir das gern geschehen sparen oder wenn, dann grad den link posten.
    • Dong 21.10.2019 17:16
      Highlight Highlight Tulsi Gabbard ist für Watson die, die „... irritierte mit ihrer beharrlich vorgetragenen Behauptung, die USA hätten in Syrien einen Regimewechsel angestrebt“.
      Muss man totschweigen, sonst kommt das Volk noch auf Ideen!

      https://www.watson.ch/!426467904
  • Züristyle 21.10.2019 12:57
    Highlight Highlight Hillary ist übrigens nicht die Urheberin dieser satirischen Replik. Das ist nur ein „Retweet“ ihrerseits. Der JFK Brief wurde letzte Woche bei Jimmy Kimmel geairt. Oder war es Steven Colbert?
  • Reto Von Niederhäusern 21.10.2019 12:49
    Highlight Highlight Schlechte Parodie. Wortwahl und Grammatik entsprechen etwa einem 16 jahrigen, nicht so wie bei Trump.😅
  • P. Silie 21.10.2019 12:46
    Highlight Highlight Das verrückte ist eher, dass, sollte sich Hillary aufstellen lassen, sie vermutlich zur Zeit die Besten Chancen gegen Trump hätte.
  • just sayin' 21.10.2019 11:50
    Highlight Highlight wann ist das geschehen?!?

    Play Icon
    Benutzer Bild
  • Swisslord 21.10.2019 11:42
    Highlight Highlight Man hätte jetzt diesen Platz benützen könne um zu melden, dass Clinton eine aktive Soldatin und amerikanische Politikerin, welche nicht gleicher Meinung ist wie Clinton aktiv als Russlandpuppe bezeichnet. Also wie Trump eine Soldatin verleumdet.

    Aber ja, man kann sich auch die Zeit nehmen um sich zum hundertsten Mal über Trump lustig zu machen mittels der Person welche gegen den grössten Clown der Welt VERLOREN hat.
    • max julen 21.10.2019 13:13
      Highlight Highlight sie hat gegen putin und wikileaks verloren swisslord! 🤡
    • Hierundjetzt 21.10.2019 15:22
      Highlight Highlight Swisslord: Trump hat bis heute exakt 11‘000 brandschwarz gelogen. Nachtulesen ist jede einzelne Lüge (!) auf WT. Er betrügt den Staat, setzt seine unfähigen Kinder ein und führt mehr Drohnenanschläge durch als jeder zuvor.

      Also was soll Dein Hinweis zur Soldatin?

      Ist doch komplett irrelevant 😏

    • Swisslord 21.10.2019 16:17
      Highlight Highlight @hierundjetzt: Trump hat sich im Wahlkampf über einen toten Soldaten lustig gemacht. Der Aufschrei war riesig. Auch bei Watson. Er habe keinen Anstand u.s.w.
      Clinton verleumdet eine dekorierte Soldatin (Gabbard) ohne Beweise, weil Gabbard nicht Endloskrieg will. Komplettes Schweigen der Medien. Auf diesen Doppelstandard wollte ich hinweisen.
      Wie andere schon geschrieben haben. Die Reps sind schlimm. Ja, aber die Dems kommen hier zu gut weg ohne kritisches Hinterfragen

      PS: Du hast oben geschrieben es gab zu Gabbard einen Artikel gestern. Wo? Ich konnte nichts finden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • TimUpson 21.10.2019 11:27
    Highlight Highlight Wow, bravo Hillary! Sie schaufelt weiter an ihrem eigenen Grab in dem sie sich mehr um die Machenschaften anderer kümmert als selbst etwas sinnvolles zu tun.

    Und die Medien geben dem ganzen auch noch eine Bühne...

    Was wohl die Leute sagen würden, wenn Trump so eine Aktion bieten würde, in dem er auch noch JFK mit reinzieht? Stellt euch das einmal bitte ganz genau vor, wie er zerrissen würde. TRUMP MOCKS HILLARY IN DESPICABLE FAKE LETTER THAT WOULD MAKE JFK TURN IN HIS GRAVE.

    • Genesis23 21.10.2019 15:23
      Highlight Highlight wenigstens ist es dieses Parodie. Beim von Trump an die Türkei geschickten Toilettenpapier allerdings drehen sich sämtliche Gründerväter und verstorbene Präsidenten im Grabe um, das so ein Wisch tatsächlich das Siegel des POTUS trägt..

      Man sollte meinen, das endlich mal ein Erwachsener Trump das Smartphone einziehen würde - oder zumindest seine Korrespondenz nochmals durchsieht, um eine Blamage zu vermeiden.
    • Dirk Leinher 21.10.2019 20:22
      Highlight Highlight Lieber Real-Satire als reale Kriege wie wir es vom Präsidenten und eben selber Aussenministerin HC
      gewohnt waren.
  • Therealmonti 21.10.2019 11:27
    Highlight Highlight Für die Demokraten wäre es besser, Mrs Clinton würde ganz ruhig sein, und sich in keinster Weise in die gegenwärtige Politik einmischen. Ihr ist es nämlich zu "verdanken", dass die Welt sich jetzt mit diesem irren Gauner im Weissen Haus abfinden muss. Gegen ihren damaligen demokratischen Gegenkandidaten Bernie Sanders hätte es die die aus was immer für Gründen im US-Volk weitgehende ver hasste Hillary hatte Trump vor drei Jahren die Wahl wohl viel eher verloren. Denn auch Putiin mit seinen russischen Trolls hätte viel weniger Grund gehabt, sich in die US-Wahlen einzumischen.
    • strieler 21.10.2019 12:26
      Highlight Highlight you dreamer you
      sorry aber mehr fällt mir dazu echt nicht mehr ein - ist doch langsam genug - bei dir haben die russischen trolle scheinbar voll eingeschlagen..
  • dasKorrektorat 21.10.2019 10:56
    Highlight Highlight Na dann redet jetzt wenigstens niemand mehr über ihre peinliche Lüge mit dem "Brief an die NASA" den sie als "kleines Mädchen" geschrieben haben will...
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 21.10.2019 11:17
      Highlight Highlight Liefer Beweise und keine Andeutung.
    • opwulf 21.10.2019 11:41
      Highlight Highlight Du meinst wie die Anschuldigungen Hillaries gegenüber Jill Stein (Grüne) und Tulsi Gabbard Russische Assets zu sein? Beweise sollten für alle Seiten gelten, auch für Hillary!

      Play Icon
    • dasKorrektorat 21.10.2019 12:27
      Highlight Highlight Der Beweis ist zwei Tweets weiter unten in ihrem Twitter-Stream...
      Euch Millenials muss man echt alles vorkauen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • just sayin' 21.10.2019 10:22
    Highlight Highlight hat sie das in ihrem email-archive gefunden?
    • trinkfanta 21.10.2019 12:42
      Highlight Highlight Wow... der kam jetzt echt überraschend. So gut und clever nochmals das thema email aufgreifen bei hillary...
    • INVKR 21.10.2019 12:46
      Highlight Highlight Apropos Hilary und E-Mails:
      https://www.nytimes.com/2019/10/18/us/politics/state-dept-inquiry-clinton-emails.html?smid=nytcore-ios-share

      "State Dept. Inquiry Into Clinton Emails Finds No Deliberate Mishandling of Classified Information"

      Kleinlaut versteckt auf Seite 16 der New York Times. Nachdem dieser Pseudo - Skandal jahrelang von allen (ach so liberalen) US - Medien gepusht wurde. Was uns dann wahrscheinlich Trump eingebracht hat.
    • max julen 21.10.2019 13:10
      Highlight Highlight just sayn, russland hat es gefunden, nachdem trump um hilfe erpresst hat! 🤡
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ueli_DeSchwert 21.10.2019 10:17
    Highlight Highlight Aber anscheinend sei Trump tatsächlich die bessere Wahl gewesen als sie. Irgendwie. 🤷‍♂️
    • ridega 21.10.2019 11:29
      Highlight Highlight Shit Sandwich vs. Giant Douche
    • Genesis23 21.10.2019 15:29
      Highlight Highlight wenn man eine Gesellschaft hat, die einem die Wahl zwischen Pest und Cholera lässt, hat man weeeit grössere Probleme.

      Und die nächste Wahl wird eine Schlammschlacht werden, welche die von 2016 regelrecht zivilisiert wirken lässt. Und stellt euch mal die Folgen aus dieser Wahl vor: gewinnt Trump, schadet er der USA noch mehr, gewinnt ein Demokrat, wird er seine gesamte Amtszeit für Schadensbegrenzungspolitik verwenden. Trumps Chaos aufzuräumen wird locker 10 Jahre dauern und dann sind die restlichen Probleme der USA, allen voran Armee und Infrastruktur, noch nicht mal erwähnt.
  • Donald 21.10.2019 10:04
    Highlight Highlight Hillarious.

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel