DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA

«Don't be a dick, ok?» – Hillary Clinton veräppelt Trump mit Fake-Brief

21.10.2019, 09:5721.10.2019, 14:42

Letzte Woche hat US-Präsident Donald Trump einen, nun ja, etwas ungewöhnlichen Brief an den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan geschickt. Trump ermahnte Erdogan, im Syrien-Konflikt nicht den harten Typen zu spielen und kein Idiot zu sein. Sonst würde er die türkische Wirtschaft «zerstören». Die Internetgemeinschaft hat mit viel Spott und Häme darauf reagiert.

Auch Hillary Clinton, die demokratische Präsidentschaftskandidatin von 2016, liess es sich nicht entgehen, Trump ein wenig aufs Korn zu nehmen.

Clinton postete auf Twitter eine Parodie des Schreibens: einen angeblichen Brief des damaligen US-Präsidenten John F. Kennedy an Sowjetführer Nikita Chruschtschow in der Kuba-Krise 1962.

Hier die komplette Übersetzung:

Sehr geehrter Premierminister Chruschtschow

Sei kein Arsch, okay? Hol deine Raketen aus Kuba raus. Alle werden sagen: «Yay! Chruschtschow! Du bist der Beste!» Aber wenn du dies nicht tust, werden alle sagen: «Was für ein Arschloch», und sie werden dein Müll-Land «The Soviet Bunion» (deutsch: die sowjetische Fussballenentzündung) nennen.

Du gehst mir wirklich auf den Keks.

Ich ruf dich später an.

Umarmungen,

John Fitzgerald Kennedy

(dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hillary Clinton – ihr Leben in Bildern

1 / 23
Hillary Clinton – ihr Leben in Bildern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hillary Clinton spricht erstmals über ihre Niederlage

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA kehren in den UN-Menschenrechtsrat zurück

Nach ihrem Rückzug unter Präsident Donald Trump werden die USA wieder Teil des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen. Die Vereinigten Staaten wurden am Donnerstag von der UN-Vollversammlung in New York in das 47-köpfige Gremium mit Sitz in Genf gewählt. Auch 17 weitere Länder werden für die Zeit von 2022 bis Ende 2024 Teil des Rates sein - darunter Indien, Argentinien und Luxemburg sowie die für ihre Menschenrechtslage kritisierten Länder Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate und …

Artikel lesen
Link zum Artikel