International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump schreibt Erdogan einen seltsamen Brief – die Twitter-Reaktionen sind grossartig



Trumps Brief an Erdogan

US-Präsident Donald Trump hat den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in der vergangenen Woche in einem eigenwilligen Brief zu einer friedlichen Lösung im Nordsyrien-Konflikt aufgerufen. «Seien Sie kein harter Kerl. Seien Sie kein Narr!», appellierte er darin.

Der US-Sender Fox News veröffentlichte am Mittwoch eine Kopie des Schreibens, das auch andere US-Medien für echt erklärten. Datiert ist der Brief auf den 9. Oktober – also jenen Tag, an dem die Türkei mit ihrer hoch umstrittenen Militäroffensive gegen Kurdenmilizen in Nordsyrien begann.

Trump ermahnte Erdogan darin, er wolle sicher nicht für den Tod tausender Menschen verantwortlich sein. Andernfalls werde die US-Regierung die türkische Wirtschaft zerstören. Die kurdische Seite sei zu Verhandlungen bereit, schrieb Trump demnach weiter. «Sie können ein grossartiges Abkommen schliessen.»

Erdogan könne auf positive Weise in die Geschichte eingehen, wenn er in dem Konflikt richtig und menschlich handele. Andernfalls werde er als Teufel in die Geschichte eingehen. «Seien Sie kein harter Kerl. Seien Sie kein Narr!», appellierte er an seinen türkischen Amtskollegen. Der Brief endet mit den Worten: «Ich werde Sie später anrufen.»

Aufgrund der für den diplomatischen Austausch auf höchster Ebene ziemlich ungewöhnlichen Sprachgebrauch bezweifelten zahlreiche Beobachter in Washington zunächst die Echtheit des Schreibens. Unter dem #Trumpletter teilen die Twitter-User ihre Gedanken zu diesem Brief. Hier sind die besten Reaktionen:

Die Twitter-Reaktionen

«Ist das ein Witz?» – diese Frage stellen sich vermutlich die Meisten.

«Ich bin erstaunt, dass der Brief nicht mit Wachsmalstiften geschrieben wurde.»

«Das ist so ein Brief, den man von seinem Psycho-Ex-Freund erhält. ‹Du willst das nicht und ich möchte nicht, dass du der Teufel bist.› WTF????»

«Alle ehemaligen lebenden und toten Präsidenten, nachdem sie diesen Brief gelesen haben:»

«Es fehlen nur noch die Smileys im Brief...»

«Ich dachte, dass das ein Kind geschrieben haben muss, da Barron zu alt ist, um so etwas zu schreiben.»

«Du hättest das via Whatsapp schreiben können. Mit solchen Worten brauchst du nicht extra einen Brief zu schreiben.»

Trump unter Druck

Trump ist seit Tagen massiver Kritik – auch und gerade aus den Reihen seiner Republikaner – ausgesetzt, er habe mit dem Abzug amerikanischer Soldaten aus Nordsyrien überhaupt erst den Weg für Erdogans umstrittene Militäroffensive geebnet. Trump weist die Vorwürfe zurück und argumentiert, er wolle die US-Soldaten aus den «endlosen Kriegen» zurückholen. In einer Pressekonferenz am Mittwoch hatte Trump den Brief an Erdogan selbst erwähnt und betont, er habe Ankara keineswegs grünes Licht für die Militäraktion gegeben, sondern Erdogan vielmehr eine harte Ansage gemacht. (mim/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Bernie Sanders findet keine guten Worte für Trump:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

57 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Vanessa_2107
17.10.2019 06:43registriert February 2017
Er hätte den Brief auch selber so schreiben können...
47226
Melden
Zum Kommentar
Majoras Maske
17.10.2019 05:39registriert December 2016
Manchmal tut mir Trump etwas leid, weil ich mir vorstelle, dass er sich durchaus Mühe in den Brief gesteckt hat. Aber dann erinnert man sich natürlich daran, dass er die alleinige Schuld an der Situation hat, weil er seinen Schwanz vor Erdogan eingezogen hat.
35441
Melden
Zum Kommentar
Gawayn
17.10.2019 06:30registriert March 2018
Ich hab nie behauptet Trumpel sei geistig minder bemittelt.
Obwohl nach so einem Brief?...
Was ich immer wieder gesagt habe und noch tue,
Er ist für dieses Amt auf katastrophalste Weise ungeeignet!
27324
Melden
Zum Kommentar
57

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel