DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump schreibt Erdogan einen seltsamen Brief – die Twitter-Reaktionen sind grossartig

17.10.2019, 04:0617.10.2019, 14:53

Trumps Brief an Erdogan

US-Präsident Donald Trump hat den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in der vergangenen Woche in einem eigenwilligen Brief zu einer friedlichen Lösung im Nordsyrien-Konflikt aufgerufen. «Seien Sie kein harter Kerl. Seien Sie kein Narr!», appellierte er darin.

Der US-Sender Fox News veröffentlichte am Mittwoch eine Kopie des Schreibens, das auch andere US-Medien für echt erklärten. Datiert ist der Brief auf den 9. Oktober – also jenen Tag, an dem die Türkei mit ihrer hoch umstrittenen Militäroffensive gegen Kurdenmilizen in Nordsyrien begann.

Trump ermahnte Erdogan darin, er wolle sicher nicht für den Tod tausender Menschen verantwortlich sein. Andernfalls werde die US-Regierung die türkische Wirtschaft zerstören. Die kurdische Seite sei zu Verhandlungen bereit, schrieb Trump demnach weiter. «Sie können ein grossartiges Abkommen schliessen.»

Erdogan könne auf positive Weise in die Geschichte eingehen, wenn er in dem Konflikt richtig und menschlich handele. Andernfalls werde er als Teufel in die Geschichte eingehen. «Seien Sie kein harter Kerl. Seien Sie kein Narr!», appellierte er an seinen türkischen Amtskollegen. Der Brief endet mit den Worten: «Ich werde Sie später anrufen.»

Aufgrund der für den diplomatischen Austausch auf höchster Ebene ziemlich ungewöhnlichen Sprachgebrauch bezweifelten zahlreiche Beobachter in Washington zunächst die Echtheit des Schreibens. Unter dem #Trumpletter teilen die Twitter-User ihre Gedanken zu diesem Brief. Hier sind die besten Reaktionen:

Die Twitter-Reaktionen

Trump unter Druck
Trump ist seit Tagen massiver Kritik – auch und gerade aus den Reihen seiner Republikaner – ausgesetzt, er habe mit dem Abzug amerikanischer Soldaten aus Nordsyrien überhaupt erst den Weg für Erdogans umstrittene Militäroffensive geebnet. Trump weist die Vorwürfe zurück und argumentiert, er wolle die US-Soldaten aus den «endlosen Kriegen» zurückholen. In einer Pressekonferenz am Mittwoch hatte Trump den Brief an Erdogan selbst erwähnt und betont, er habe Ankara keineswegs grünes Licht für die Militäraktion gegeben, sondern Erdogan vielmehr eine harte Ansage gemacht. (mim/sda/dpa)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So schimpft Bernie Sanders über Donald Trump

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

54 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Vanessa_2107
17.10.2019 06:43registriert Februar 2017
Er hätte den Brief auch selber so schreiben können...
Trumps schreibt Erdogan einen seltsamen Brief – die Twitter-Reaktionen sind grossartig
Er hätte den Brief auch selber so schreiben können...
47226
Melden
Zum Kommentar
avatar
Majoras Maske
17.10.2019 05:39registriert Dezember 2016
Manchmal tut mir Trump etwas leid, weil ich mir vorstelle, dass er sich durchaus Mühe in den Brief gesteckt hat. Aber dann erinnert man sich natürlich daran, dass er die alleinige Schuld an der Situation hat, weil er seinen Schwanz vor Erdogan eingezogen hat.
35441
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gawayn
17.10.2019 06:30registriert März 2018
Ich hab nie behauptet Trumpel sei geistig minder bemittelt.
Obwohl nach so einem Brief?...

Was ich immer wieder gesagt habe und noch tue,
Er ist für dieses Amt auf katastrophalste Weise ungeeignet!
27324
Melden
Zum Kommentar
54
Schwertwale attackieren Artgenossen im SeaWorld San Diego

Ein schockierendes Video aus dem «SeaWorld»-Delfinarium in San Diego im US-Bundesstaat Kalifornien kursiert derzeit auf den Sozialen Medien. Die Tierschutzorganisation «PETA» (People for the ethical treatment of animals) veröffentlichte es, nachdem es ihr von einem Augenzeugen zugespielt worden war:

Zur Story