Mobile
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UPC-Mutter Liberty Global will Sunrise kaufen: Konkurrenz für Swisscom, Freenet kassiert

Ob auch die Endkunden von einer solchen Elefantenhochzeit profitieren, ist fraglich...



Elefantenhochzeit in der Schweizer Telekombranche: Die UPC-Besitzerin Liberty Global will Sunrise kaufen. Der Deal hat einen Wert von 6.8 Milliarden Franken, wie Sunrise am Mittwoch in einem Communiqué bekannt gab.

Liberty Global biete 110 Franken pro Sunrise-Aktie. Das sind 32 Prozent mehr als im Durchschnitt der letzten 60 Tage. Sunrise-Grossaktionärin Freenet habe sich verpflichtet, ihre gesamte Beteiligung an Sunrise von gut 24 Prozent anzudienen. Sunrise soll nach der Übernahme von der Schweizer Börse SIX dekotiert werden.

Damit ist ein Stolperstein ausgeräumt: Freenet hatte im vergangenen Jahr die geplante Übernahme von UPC durch Sunrise platzen lassen. Nun findet die Hochzeit doch statt, einfach umgekehrt.

Nach sorgfältiger Prüfung erachte der Verwaltungsrat von Sunrise die Transaktion als im besten Interesse von Sunrise und ihren Aktionären, und habe daher einstimmig beschlossen, das Angebot zur Annahme zu empfehlen.

Für die Kunden ändere sich vorläufig nichts, aber ...

Sunrise werde während der Angebotsfrist weiterhin unabhängig operieren und seine Geschäftskunden- und Konsumenten-Initiativen entsprechend seiner Roadmap und Strategie weiter vorantreiben. Für die Sunrise Kunden werde es «in dieser Zeit keine Veränderungen» geben.

Mit dem Zusammenschluss soll ein stärkerer landesweiter konvergenter Herausforderer für Swisscom und Co. entstehen, der «in allen Bereichen der 4P-Bundle-Angebote einschliesslich Glasfaser, Kabel, TV und Mobile tätig» sei.

Zur Erinnerung: Ende 2019 war der geplante (und angekündigte) milliardenschweren Kaufs von UPC durch Sunrise geplatzt. Wegen Widerstands der Freenet-Aktionäre. Der damalige Sunrise-Chef Olaf Swantee liess daraufhin verlauten, es gebe keine weiteren Verhandlungen mehr mit UPC-Besitzerin Liberty Global. Allerdings hoffte die UPC-Mutter weiterhin auf einen neuen Deal für ihre Schweizer Kabelnetztochter. Das scheint nun zu klappen.

Mit der Fusion könnte Sunrise die Marktführerin in allen Geschäftsbereichen attackieren. Konkret erhielte Sunrise Zugang zum umfassenden Kabelnetz von UPC – und würde so ihre Abhängigkeit von der Swisscom reduzieren.

Wie stark dies die dominante Marktführerin unter Druck setzt, muss sich zeigen. Wenn weniger Unternehmen auf dem Markt um Kunden buhlen, kann dies den Wettbewerb auch hemmen, was steigende Preise erwarten liesse.

Glasfaser- und 5G-Netzausbau

Zum Ausbau der Datennetze heisst es in der am Mittwoch veröffentlichten Sunrise-Medienmitteilung:

«Das kombinierte Unternehmen wird gut positioniert sein, um den Ausbau der Netzinfrastruktur der nächsten Generation, einschliesslich 5G und zukünftiger Technologien, fortzusetzen und bis ins Jahr 2021 90% der Schweizer Haushalte mit Internet von bis zu 1 Gbps zu versorgen, mit dem Ziel, die Geschwindigkeit im Laufe der Zeit bis zu 10 Gbps zu erhöhen. Das Festnetz der nächsten Generation von UPC Schweiz mit ausgedehntem Glasfasernetz wird die Führungsposition von Sunrise bei 4G und 5G weiter stärken.»

THEMENBILD ZUR ZUSAMMENARBEIT VON SALT UND SUNRISE BEIM AUSBAU DES GLASFASERNETZES --- Workers install fiber optic cables under street of Geneva, in Geneva, Switzerland, Monday, May 2, 2011. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Glasfasernetzausbau in Genf: Das kombinierte Unternehmen soll gemäss Sunrise «besser in der Lage sein, den Wettbewerb zum Vorteil der Schweizer Wirtschaft und Konsumenten voranzutreiben». Bild: KEYSTONE

Im Falle des erfolgreichen Vollzuges des Angebots ziehe Liberty Global in Betracht, die im Publikum verbliebenen Sunrise-Aktien zu erwerben und anschliessend die Dekotierung der Sunrise-Aktien von der SIX Swiss Exchange zu beantragen. Damit würde Sunrise zu einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft innerhalb der Liberty Global-Gruppe.

Freenet macht Kasse

Sunrise-Grossaktionär Freenet macht mit dem Verkauf seines Anteils an Liberty Global gross Kasse. Freenet kann die Aktien für 110 Franken je Titel veräussern. Eingestiegen waren die Deutschen bei einem Kurs von 72,95 Franken.Mit den 11,05 Millionen Aktien hat Freenet somit rechnerisch 409,5 Millionen Franken Gewinn gemacht. Sein Kampf habe sich gelohnt, sagte der hörbar zufriedene Freenet-Chef Christoph Vilanek am Mittwoch im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AWP: «Ich habe die grundsätzliche Logik des Deals nie abgelehnt. Ich habe nur die Konstruktion abgelehnt.»

Im ursprünglichen Konzept von Liberty hatte eine Fusion von Sunrise und UPC als Zusammenschluss unter Gleichen gestanden. «Ich hatte das gut gefunden», sagte Vilanek. Die damalige Sunrise-Spitze von Verwaltungsratspräsident Peter Kurer und Konzernchef Olaf Swantee habe aber die Kontrolle behalten wollen, worauf Sunrise ein Kaufangebot für 6,3 Milliarden Franken für UPC unterbreitet hatte.

«Dieser Deal hat uns nicht gepasst», sagte der Freenet-Chef, der im vergangenen Jahr den Widerstand der Sunrise-Aktionäre gegen den Kauf von UPC angeführt hatte. Vor allem den Kaufpreis und die dazu nötige Kapitalerhöhung kritisierte er als zu hoch. Auch die Struktur des Deals sei nachteilig für die Sunrise-Aktionäre.

Hinter dem jetzigen Deal einer Übernahme von Sunrise durch die UPC-Besitzerin Liberty Global steht der Freenet-Chef indes voll und ganz: «Wir haben eine unwiderrufliche Verpflichtung unterschrieben, unseren Anteil von 24,42 Prozent für 110 Franken pro Aktie an Liberty Global abzugeben.» Die Verhandlungen seien schnell gegangen. Der Kaufvertrag sei erst gestern Abend unterzeichnet worden.

(dsc/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

69
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
69Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Küsel64 12.08.2020 12:37
    Highlight Highlight Wie schon vor 25 Jahren postuliert, ist der Markt für Telecom in der Schweiz zu klein. Mit nur zwei grossen Anbietern Dienstleister die alles direkt anbieten können spielt kein Markt mehr. Das ist ein Oligopol. Das liegt sehr nahe beim reinen Monopol. Aber nachträglich verstaatlichen ist einfach unpopulär. Also zahlt nun einfach die Bevölkerung die Folgen der neoliberalen Gelüste.
  • Michael Heldner 12.08.2020 11:50
    Highlight Highlight Anders herum hätte es mir als Kunde wesentlich besser gepasst, sunrise hat zumindest die weitaus besseren Deals und die Frage ist ob diese (zahle z.B. Für Internet und mobil ein lebenslang 50% weniger) bleiben oder ob diese dann wegrationalisiert werden. Früher war es so das egal ob der Abo Name geändert wurde Name oder neue Features dazu kamen dennoch die 50% behielt
  • Freethinker 12.08.2020 11:44
    Highlight Highlight Ich denke es wäre ein super Schritt, weil diese "Hochzeit" viele Synergien hergibt. UPC hat ein grandioses Netz in der Schweiz mit viel Potenzial nach oben. Der derzeitige DOCSIS 4.0 Standard würde bis zu 10Gbit Down- und 6Gbit Upstream ermöglichen. Das Koaxialkabel hat also noch sehr viele Reserven. Im Moment hat ja kaum jemand ein Netz zuhause, das mit mehr als 1Gbit zurechtkommt. UPC widerum kann vom Mobilenetz der Sunrise profitieren und deren TV-Lösung, welche schlicht besser gelungen ist.
    • Freethinker 12.08.2020 18:50
      Highlight Highlight Könnten sich die Blitzer mal äussern? Ich sehe keinen Grund, weshalb man hier Blitzer setzen sollte, da hätte ich gerne Argumente gehört!
    • Pointer 12.08.2020 19:32
      Highlight Highlight Das Kabelnetz mit Koaxial-Kabeln ist am Ende seiner Lebenszeit, das ändern auch die Marketingversprechen von DOCSIS nicht mehr.
      Die Zukunft liegt auch bei den Kabelnetzbetreibern einzig in der Glasfaser.
    • Freethinker 13.08.2020 08:00
      Highlight Highlight Für die nächsten 10 bis 15 Jahre wird docsis 4.0 locker reichen. Entweder kommt dann nochmals eine neue Generation oder man arbeitet tatsächlich in Richtung FTTH. Auf Netzebene hat upc bereitd Göasfaser. In jedem Fall wäre es interessant ein eigenes verkabeltes Netz zu haben und ein Mobilnetz, wobei Sunrise dieses verkauft hat und nun least.
  • sealeane 12.08.2020 11:01
    Highlight Highlight Hm ichlbin seit Jahren Sunrisekunde und zufrieden. Solange sich am Service und Qualität nichts ändert stöhrt mich dies nur bedingt. Ich habe jedoch nur schlechte Erfahrungen mit UPC gemacht.. wenns sein muss kann ich jeder Zeit wieder gehen...
  • klareshelles 12.08.2020 10:34
    Highlight Highlight Ich habe 'nen Traum wo die Telekommunikationsmisere mal grundsätzlich angegangen würde:

    - Datennetzinfrastruktur (Kabel und Luft) in eine staatliche Gesellschaft, wie Swissgrid beim Strom, überführen, mit Versorgungsauftrag für alle Regionen.

    - Dann einheitliche Zugangsbedingungen zur Netzinfrastruktur für alle Anbieter.

    Die Lotterie ob man in einer guten oder miesen Netzregion wohnt fällt weg. Neuigkeiten zu Übernahmen sind dann noch mehr nur heisse Luft.

    Träumen darf man ja...
  • Kiro Striked 12.08.2020 10:13
    Highlight Highlight Lustige Sache.

    Normal sind alle immer so "WAAAAS DU UNTERSTÜTZT EINEN GROSSKONZERN" Jetzt will ein Londoner Grosskonzern einen weiteren Schweizer Anbieter Schlucken, und alle so "ja hei endlich noch stärkere Konkurrenz für die Swisscom".

    Da gehts dann Ratzfatz dann wird ein Grossteil der Arbeiter plötzlich billig aus der EU oder GB hergenommen, und das ganze Geld für die Dienste wandert ins Ausland, irgendwann platzt das System und alle sind surprised Pikachu.

    Da habe ich lieber ein Schweizer Unternehmen was ich unterstütze. Weil am Ende wollt ihr alle auch einen Schweizer Lohn. Oder?
    • Cubebyte 13.08.2020 10:10
      Highlight Highlight XXXLutz hat auch Interio und Pfister gekauft. Die Löhne bleiben oder steigen sogar. Nicht jede Übernahme ist schlecht.
  • covfefe 12.08.2020 10:09
    Highlight Highlight Bin bei Sunrise. Aber UPC ist für mich ein absolutes no go.
    • p4trick 12.08.2020 13:00
      Highlight Highlight Bin seit 20 Jahren bei UPC, DSL ist für mich ein absolutes no go
  • Amenokal 12.08.2020 09:28
    Highlight Highlight Vom Duopol ist es nicht mehr weit zum Monopol. (a.k.a. logische Konsequenz 'freier' Märkte)
  • TheKen 12.08.2020 09:28
    Highlight Highlight Im Zeitalter von Homeoffice, wäre etwas mehr Speed zuhause von grossem Vorteil. Da käme Ausbau von Glasfaser genau richtig, da wir bei der Arbeit typischerweise nicht nur downstream speed benötigen, sondern auch upstream.
  • Peter Vogel 12.08.2020 09:20
    Highlight Highlight Einfach die Namen auf den Kaufunterlagen vom letzen Jahr vertauschen und nochmals versuchen?
    • SeboZh 12.08.2020 10:57
      Highlight Highlight Dachte ich mir auch. Wurde doch erst grad kürzlich durch die Sunrise selber abgelehnt!? Evtl ein neuer Evergreen... Und jährlich grüsst das Murmeltier

      https://www.srf.ch/news/wirtschaft/uebernahme-gescheitert-sunrise-ceo-swantee-erklaert-kaufvorhaben-fuer-tot
    • Glaedr 12.08.2020 12:37
      Highlight Highlight @sebo
      Der grösste Aktionär von Sunrise (Freenet) war damals gegen den Kauf von UPC.
      UPC machte jetzt aber ein grosszügiges Angebot womit die Aktionäre von Sunrise viel Geld machen.
      Freenet unterstützt jetzt die Übernahme
      Auf den ersten Blick mag es so aussehen als wäre es genau das selbe wie letztes Jahr, dabei ist es aber doch etwas anderes.
  • bebby 12.08.2020 09:20
    Highlight Highlight Ich sehe da vorallem Sparpotential: 1) Das Festnetz kann zusammengelegt werden 2) Investitionen in mmwave 5G werden halbiert
    Der Mehrwert geht dann direkt an Liberty.
    • el perro 12.08.2020 09:41
      Highlight Highlight Das mit 5G stimmt so nicht. UPC hat kein eigenes Mobile-Netz... Die sind aktuell auf dem Swisscom-Netz.
    • bebby 12.08.2020 14:37
      Highlight Highlight Danke für die Korrektur, war mir nicht bewusst.
  • Unicron 12.08.2020 09:16
    Highlight Highlight Ach mann, keine Lust all meine Verträge zu ändern.
    Bei mir läuft alles über Sunrise, aber UPC will ich kein Geld geben. Dann werde ich wohl oder übel zu Swisscom wechseln müssen.
    • Glaedr 12.08.2020 12:41
      Highlight Highlight Auch wenn UPC jetzt Sunrise kauft, man geht davon aus das der Name Sunrise bleiben wird und der eigentliche Besitzer bleibt.
      Beide wollen einen Zusammenschluss aber nur so werden die Aktionäre von Sunrise zufrieden gestellt.
      Aus diesem Grund kauft auch das kleine UPC das grosse Sunrise
    • sleeky 12.08.2020 17:23
      Highlight Highlight @Glaedr: Wie kommst du auf so eine komische Annahme? Der Name Sunrise wird bald verschwinden. UPC und Sunrise werden zusammengelegt und an einen anderen grossen Player verkauft. Ich denke da an Vodafone. Liberty Global will sich schon lange aus dem europäischen Telko Markt verabschieden. Schau mal was in NL, DE, GB und in den osteuropäischen Ländern geschehen ist. Alles wurde von LGI an Vodafone verkauft. UPC fehlte einfach noch ein eigenes Mobilenetz.
  • Nik G. 12.08.2020 08:43
    Highlight Highlight Wenn Sunrise die Kundenbetreuung von UPC übernimmt, sehe ich eher schwarz.
    • Tschowanni 12.08.2020 10:09
      Highlight Highlight Lucasm 🤦
    • Erbinho 12.08.2020 10:50
      Highlight Highlight @lucasm ich stimme dir da voll und ganz zu!
      Mit Sunrise habe ich durchwegs positive Erfahrungen gemacht, UPC hingegen war der schlimmste Albtraum...
    • sealeane 12.08.2020 11:17
      Highlight Highlight @tschowanni whatabouthism?
      Ich stimme Luca und Erb absolut zu..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hangover 12.08.2020 08:33
    Highlight Highlight Fusioniert doch Swisscom, Sunrise, Salt, UPC und benennt den Koloss (mit den garantiert tiefsten Preisen) in PTT Telekom um.

    Dann kann ich endlich wieder in Ruhe telefonieren und surfen.



    • Exilglarner 12.08.2020 08:42
      Highlight Highlight Du weisst aber schon, was ''PTT'' heisst bzw ursprünglich geheissen hat ???

      P Post
      T Telefon
      T Telegraph

      und nicht ''Plötzlich Triffsch en Tubel''

      😉
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 12.08.2020 08:30
    Highlight Highlight Eigentlich heisst es sonst immer, man müsse zu mächtige Unternehmen zerschlagen. Swisscom ist für Schweizer Verhältnisse zu mächtig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • The Destiny // Team Telegram 12.08.2020 08:09
    Highlight Highlight Konsolidierung des Oligopols.
  • Rivka1994 12.08.2020 08:09
    Highlight Highlight UPC und Sunrise sollen zuerst mal ihr Produktportfolio (und ihr Qualitätsmanagement) in den Griff bekommen, bevor sie sich einer schwierigeren Aufgabe stellen.
    Ich habe vor einem halben Jahr von Swisscom zu Sunrise gewechselt, und erst jetzt verstehe ich weshalb die Swisscom so teuer ist - Qualität hat einfach leider ihren Preis.
    • Exilglarner 12.08.2020 08:46
      Highlight Highlight Welche Qualität ? Swisscom hat in kürzerer Vergangenheit ständig Festnetz- und Internetausfälle gehabt, das Mobile-Netz lässt in einigen Gebieten sehr zu wünschen übrig... und das soll den hohen Preis 'rechtfertigen' ??
    • Hangover 12.08.2020 08:47
      Highlight Highlight Raffka, bist du von der PR-Abteilung von Swisscom?

    • ScottSterling 12.08.2020 08:59
      Highlight Highlight Ich habe ebenfalls vor einem halben Jahr von der Swisscom zu Sunrise gewechselt und verstehe die Preise der Swisscom nun erst recht nicht mehr.
      An gewissen Orten habe ich nun ein bizeli weniger guten Empfang, dafür ist mein Abo nur noch halb so teuer.
    Weitere Antworten anzeigen
  • The oder ich 12.08.2020 08:02
    Highlight Highlight Diese Wirtschaftsspielchen sind ja ganz amüsant zum Zuschauen, aber zahlen werden am Ende wir Kunden in einem faktischen Duopol
    • Allkreis 12.08.2020 20:53
      Highlight Highlight Darum wäre ich negativ überrascht, wenn WEKO/BAKOM dies bedingungslos durchgehen liessen.
  • NotWhatYouExpect 12.08.2020 07:59
    Highlight Highlight Ich finde das eine schlechte Idee!

    Man sollte nicht immer noch und noch grössere Firmen noch grösser werden lassen.
  • Exilglarner 12.08.2020 07:47
    Highlight Highlight Hä, wie jetzt... erst wollte ''Sunrise'' UPC Schweiz für den selben Betrag schlucken und jetzt genau umgekehrt... 🤔

    ❓❓❓

    Mir soll's recht sein – Konkurrenz belebt den Wettbewerb...
    • MacB 12.08.2020 08:05
      Highlight Highlight Weniger Anbieter am Markt beleben den Wettbewerb nicht, im Gegenteil. Es wird zu einer klassichen Aufteilung kommen.
    • Exilglarner 12.08.2020 08:27
      Highlight Highlight Aber sie werden sich trotzdem unterbieten wollen... was haben denn bis jetzt all die 'kleinen' Anbieter auf den Wettbewerb für einen Einfluss gehabt ? Nicht wirklich viel... die grossen 3 haben ihre Preise praktisch konstant hoch gehalten, allen voran die Swisscom...
    • BVB 12.08.2020 10:22
      Highlight Highlight @MacB
      Damit ist gemeint dass die Konkurrenz für Swisscom stärker wird.
    Weitere Antworten anzeigen
  • GetReal 12.08.2020 07:16
    Highlight Highlight Ich freue mich auf einen härteren Wettbewerb gegen die anderen Anbieter und tiefere Preise für bessere Leistungen. Bei Swisscom mit dem höchsten Preisniveau in der Schweiz muss man ja laut CEO Urs Schäppi Verständnis dafür haben, dass die Technik kompliziert sei und es zu Ausfällen komme. 😁
    • S. L. 12.08.2020 07:31
      Highlight Highlight Mehr Wettbewerb? In einem Kampf Liberty Global gegen Salt und Swisscom? Wohl kaum. Die Segmente sind nun noch klarer verteilt – Swisscom ist Premium, Cablecom/Sunrise ist Medium und Salt Low End. Die werden sich überhaupt nicht mehr beissen müssen.
    • ein_dicken_huhn 12.08.2020 07:34
      Highlight Highlight Denkst Du der Wettbewerb wird härter, wenn es weniger Wettbewerber auf dem Markt hat?
    • sleeky 12.08.2020 10:26
      Highlight Highlight @S.L. kannst du mir mal erklären, was ausser den Preise an Swisscom Premium sein soll?
    Weitere Antworten anzeigen
  • el perro 12.08.2020 07:14
    Highlight Highlight Ohhh nein, nicht schon wieder!
    Ich will nicht zu Sunrise!
    Lasst es doch, wie es ist!
    • Exilglarner 12.08.2020 07:58
      Highlight Highlight Es ist ja diesmal umgekehrt... nicht Sunrise will UPC Schweiz kaufen, sondern UPC bzw Liberty Global will Sunrise... du wärst dann immer noch UPC-Kunde, wahrscheinlich mit dem Mobile auf dem Sunrise-Netz, aber ansonsten wird es so ziemlich beim alten bleiben... ich würde das Mobile-Netz von Sunrise sehr begrüssen, da das von Swisscom bei mir nicht wirklich gut ist...
    • el perro 12.08.2020 09:18
      Highlight Highlight Ohh, da war ich wohl noch nicht ganz wach 🙈 Naja, mal schauen was das bringt.

Wohnst du neben einer 5G-Antenne? Hier findest du es auf einen Blick heraus

Sunrise und Swisscom haben das 5G-Netz gestartet. Der Bund zeigt auf seinem Online-Kartendienst, wo die neuen (und die bisherigen) Antennen stehen.

In der Schweiz sind bereits über 300 5G-Antennen installiert. Sie sind jedoch noch nicht alle in Betrieb. Auf der Website des Bundesamtes für Kommunikation sind alle Telefonantennen auf einer interaktiven Karte markiert, jene, die 5G übertragen, aber auch 3G- und 4G-Antennen.

Die 5G-Antennen von Swisscom, die seit Mittwoch in Betrieb sind, senden aber vorerst noch auf 4G+-Frequenzen. An 102 Standorten in 54 Ortschaften wie Zürich, Bern, Basel, Genf und Lausanne, soll 5G in Betrieb genommen …

Artikel lesen
Link zum Artikel