DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Welt in Karten

Weltkarte der Homosexualität

Das oberste Gericht in Nairobi muss entscheiden, ob Homosexualität legalisiert werden soll. Wir nehmen die unterschiedlichen Regelungen dieser Welt unter die Lupe.
21.02.2019, 19:5922.02.2019, 13:22
Lea Senn
Folgen

Gleichgeschlechtliche Liebe ist in Kenia verboten. Bis zu 14 Jahre Gefängnis drohen Schwulen in dem Land – sexuelle Handlungen unter Frauen sind hingegen nicht strafbar. Das Gesetz stammt von 1930, aus der britischen Kolonialzeit. Es wurde damals dem indischen Gesetz nachempfunden, welches wiederum aus dem Jahr 1860 stammt, wie die NZZ berichtet. Indien allerdings hat den Homosexuellen-Artikel vergangenes Jahr – nach jahrelangem Rechtsstreit – aus dem Gesetz gekippt.

Gleiches soll nun auch in Kenia geschehen. Der «High Court» entscheidet über das umstrittene Gesetz und darüber, dass Homosexualität legalisiert wird.

In 29 Ländern Subsahara-Afrikas ist Homosexualität immer noch illegal. In einigen steht darauf sogar die Todesstrafe. In anderen Ländern wiederum dürfen Homosexuelle bereits seit Jahren standesamtlich heiraten, in manchen auch Kinder adoptieren.

Welches Land hat welche Regeln? Eine Übersicht:

Weltkarte der Homosexualität

In Afrika und Asien sind die Gesetze für gleichgeschlechtliche Liebe am strengsten. Im Sudan, Iran, Jemen und Saudi-Arabien droht bei sexuellen Handlungen unter Männern die Todesstrafe.

So ist Homosexualität in den verschiedenen Ländern geregelt.
So ist Homosexualität in den verschiedenen Ländern geregelt. grafik: watson, basierend auf material von wikipedia

Auch wenn die Akzeptanz in Europa grösstenteils vorhanden ist: Die «Ehe für Alle» ist längst nicht in allen Ländern erlaubt.

In vielen osteuroäischen Ländern wie Polen, Ungarn oder der Ukraine ist die Ehe in der Verfassung nur als Verbindung zwischen Mann und Frau definiert.

Europa:

Situation in der Schweiz

In der Schweiz können Homosexuelle nicht im klassischen Sinne heiraten. Seit 2007 haben sie jedoch die Möglichkeit, eingetragene Partnerschaften zu schliessen.

Im Gegensatz zur Heirat ermöglicht die eingetragene Partnerschaft beispielsweise keine erleichterte Einbürgerung für den ausländischen Partner und die Adoption oder die künstliche Befruchtung ist untersagt.

Erst kürzlich kam die «Ehe für alle» hierzulande aber einen grossen Schritt weiter. Die Rechtskommission des Nationalrats will die Ehe für homosexuelle Paare öffnen. Die Kommission hat zwei Varianten zur Umsetzung ausgearbeitet. Eine davon sieht weiter die Legalisierung der künstlichen Befruchtung für lesbische Paare vor.

Laut einer Umfrage der Organisation «Pink Cross» steht eine Mehrheit der Bevölkerung hinter der Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare: 70 Prozent sind laut ihnen dafür. Bis die «Ehe für alle» die Räte und allenfalls eine Volksabstimmung durchlaufen hat, dürfte es aber noch mehrere Jahre dauern.

Miese Zustimmungswerte in Kenia

Von einer solchen Zustimmung ist man in Kenia weit entfernt. Zahlen aus dem Jahre 2014/2015 zeigten, dass sich bloss 14 Prozent der Bevölkerung vorstellen kann, in unmittelbarer Nachbarschaft zu Schwulen oder Lesben zu leben. Das ist selbst unter dem gesamtafrikanischen Durchschnitt von 21 Prozent.

Hoffnung gibt es für die kenianische Schwulen- und Lesben-Szene trotzdem: Die kenianischen Richter gelten als relativ Fortgeschritten. 2018 erklärte ein Gericht Rektaluntersuchungen für illegal. Die Untersuchungen wurden jeweils vorgenommen, um Schwule des Geschlechtsverkehrs zu überführen. Zudem entschied ein anderes Gericht, dass schwul-lesbische Organisationen nicht die formelle Registrierung verweigert werden darf.

Sollten die Richter auch am Freitag progressiv entscheiden, dürfte der Kampf um mehr Rechte aber nicht vorbei sein. Das Urteil kann an zwei höhere Instanzen weitergezogen werden.

Mit kleidertragenden Männer gegen Homophobie

Video: srf/SDA SRF

Pride 2018 in Zürich

1 / 11
Pride 2018 in Zürich
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

97 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
HPOfficejet3650
21.02.2019 20:31registriert November 2015
Endlich Ehe für Alle einführen und gut ist.
Keiner ist dadurch benachteiligt.

Liebe ist Liebe und ist Privatsache
18333
Melden
Zum Kommentar
avatar
B-Arche
21.02.2019 20:51registriert Februar 2016
Zusatzinfo bzgl Côte d'ivoire / Elfenbeinküste.
Der Paragraph der männliche Homosexualität verbot fiel bei einer Strafrechtsreform komplett weg.
Der aktuelle Präsident Alassane Ouattara hält sogar aktiv gegen die grosse Gruppe an christlichen Fundamentalisten die das Verbot wieder einführen will.

Ouattara hat das Land sehr geöffnet, es ist in den Städten westlicher und wohlhabender geworden. In Abidjan sind Häuserpreise bereits im sechsstelligen Euro-Bereich (9 Stellen Franc CFA): Das fördert die christlichen Fundamentalisten. Leider. Und Homosexuelle als Sündenböcke für die hohen Preise.
7410
Melden
Zum Kommentar
avatar
morax
21.02.2019 20:27registriert Januar 2014
Todesstrafe für Homosexualität?

Unglaublich!
555
Melden
Zum Kommentar
97
Wer arbeitet am wenigsten? Das ist die durchschnittliche Arbeitszeit in Europa
Die wöchentliche Arbeitszeit steht immer wieder zur Diskussion. Doch wie stehen wir im europäischen Vergleich da?

Das Bundesamt für Statistik weist als wöchentliche Normalarbeitszeit für Vollzeitbeschäftigte in der Schweiz 41,8 Stunden aus. Damit gehören wir in Europa zu denjenigen Ländern, welche die längsten Arbeitszeiten leisten.

Zur Story