DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Einer flog übers Kuckucksnest und Azevedo über Lugano-Goalie Schlegel.
Einer flog übers Kuckucksnest und Azevedo über Lugano-Goalie Schlegel.
Bild: keystone

Aufsteiger Ajoie gewinnt bei Meister Zug! – Bieler Wende nach SCB-Blitzstart

Biel ist weiter nicht zu stoppen. Trotz eines frühen 0:2-Rückstands feiern die Seeländer in Bern den achten Sieg im achten Spiel. Die Bieler liegen nun vier Punkte vor Titelverteidiger Zug, das gegen Aufsteiger Ajoie floppte.
24.09.2021, 22:5825.09.2021, 12:35

SC Bern – EHC Biel 3:4 n.V.

Der EHC Biel verlängert seine Siegesserie. Die Bieler gewinnen in Bern mit 4:3 nach Verlängerung auch das achte Meisterschaftsspiel der Saison. Das Team von Antti Törmänen findet derzeit immer neue Wege zum Sieg. Schon in Rapperswil (6:4 nach 2:4) und daheim gegen Gottéron (4:3 nach Verlängerung nach 0:3 bis zehn Minuten vor Schluss) sahen die Seeländer wie Verlierer aus. Aber sie verlieren nicht.

Auch in Bern war es wieder so. Bis zur 49. Minute führte Bern mit 3:1. Der SCB schien endlich in dieser Saison in Schuss zu kommen. Nach Siegen über Langnau (8:1) und Ajoie (6:0) wollten die Stadtberner ihren Fans beweisen, dass sie auch stärkste Gegner besiegen können.

Nach 65 Sekunden und Scherweys Treffer führt Bern bereits mit 2:0.
Nach 65 Sekunden und Scherweys Treffer führt Bern bereits mit 2:0.
Bild: keystone

An der Basis aller Berner Hoffnungen stand ein Blitzstart. Nach 65 Sekunden und Toren von Simon Moser (nach 31 Sekunden) und Tristan Scherwey führte der SCB bereits 2:0. Biels Keeper Joren von Pottelberghe, zuvor während 145 Minuten ohne Gegentor, musste die ersten zwei Schüsse auf sein Goal passieren lassen.

Aber die Bieler legten ihren Übermut ab. Eine Strafe gegen Ramon Untersander leitete die Wende ein. Tino Kessler (in Überzahl) und Damien Brunner glichen für Biel innerhalb von 72 Sekunden für Biel aus. In der Overtime spielte zuerst Bern Powerplay. Das Siegtor gelang indes Alexander Jakowenko in Überzahl.

Mit Matthias Trettenes (mit B-Lizenz vom HC La Chaux-de-Fonds) setzte Biel erstmals diese Saison fünf Ausländer ein. Biel darf diese Saison mit fünf Söldnern spielen, weil sie im Sommer Janis Moser in die NHL abgeben mussten.

Bern - Biel 3:4 (2:0, 0:1, 1:2, 0:1) n.V.
13456 Zuschauer. - SR Piechaczek/Fluri, Progin/Kehrli.
Tore: 1. (0:31) Moser (Untersander, Henauer) 1:0. 2. (1:05) Scherwey (Jeffrey, Conacher) 2:0. 32. Rathgeb (Lööv) 2:1. 46. Kahun (Untersander/Powerplaytor) 3:1. 49. (48:35) Kessler (Powerplaytor) 3:2. 50. (49:47) Brunner (Rathgeb) 3:3. 64. Yakovenko (Trettenes/Powerplaytor) 3:4.
Strafen: je 7mal 2 Minuten.
Bern: Wüthrich; Andersson, Beat Gerber; Untersander, Henauer; Thiry, Colin Gerber; Pinana; Conacher, Jeffrey, Scherwey; Kast, Kahun, Moser; Fahrni, Daugavins, Jeremi Gerber; Sciaroni, Neuenschwander, Bader; Berger.Biel: van Pottelberghe; Rathgeb, Lööv; Yakovenko, Grossmann; Stampfli, Forster; Schneeberger; Schläpfer, Trettenes, Rajala; Kessler, Sallinen, Hügli; Brunner, Karaffa, Künzle; Kohler, Froidevaux, Beglieri; Garessus.
Bemerkungen: Bern ohne Blum, Praplan und Ruefenacht (alle verletzt), Biel ohne Cunti, Fey, Haas, Hischier und Tanner (alle verletzt).

ZSC Lions – HC Lugano 5:2

Die ZSC Lions haben definitiv Fahrt aufgenommen. Die Zürcher feierten mit dem 5:2 gegen Lugano den dritten Sieg in Serie. Dabei haben sie 16 Tore geschossen.

Nachdem die Gastgeber in der 8. Minute nach einem Treffer von Giovanni Morini in Rückstand geraten waren, drehten sie die Partie im Mitteldrittel mit drei Toren. Den Ausgleich erzielte 93 Sekunden nach der ersten Pause NHL-Rückkehrer Yannick Weber, der zuvor einzig beim abgebrochenen Spiel gegen die Rapperswil-Jona Lakers getroffen hatte.

Yannick Weber im Interview.

Das 3:1 von John Quenneville fiel acht Sekunden vor dem Ende des zweiten Abschnitts im Powerplay. Der Kanadier traf in der 50. Minute auch zum 4:1. Quenneville war schon in der Partie zuvor bei den SCL Tigers (6:2) doppelt erfolgreich gewesen. Lugano hatte die ersten beiden Auswärtsspiele in dieser Saison gewonnen.

ZSC Lions - Lugano 5:2 (0:1, 3:0, 2:1)
7657 Zuschauer. - SR Lemelin/Urban, Cattaneo/Huguet.
Tore: 8. Morini 0:1. 22. Weber (Krüger, Sigrist) 1:1. 34. Sigrist 2:1. 40. (39:52) Quenneville (Powerplaytor) 3:1. 50. Quenneville (Guebey, Malgin) 4:1. 56. Walker (Arcobello, Fazzini/Powerplaytor) 4:2. 60. (59:16) Malgin (Andrighetto/Powerplaytor) 5:2.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 6mal 2 plus 5 Minuten (Tschumi) plus 10 Minuten (Walker) plus Spieldauer (Tschumi) gegen Lugano.
ZSC Lions: Flüeler; Noreau, Marti; Trutmann, Geering; Weber, Guebey; Phil Baltisberger; Chris Baltisberger, Roe, Andrighetto; Azevedo, Malgin, Quenneville; Sopa, Krüger, Sigrist; Aeschlimann, Schäppi, Pedretti.
Lugano: Schlegel; Alatalo, Riva; Nodari, Müller; Chiesa, Guerra; Wolf; Fazzini, Arcobello, Stoffel; Boedker, Herburger, Morini; Bertaggia, Thürkauf, Walker; Traber, Tschumi, Vedova.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Bodenmann, Morant, Riedi (alle verletzt) und Diem (krank), Lugano ohne Carr, Haussener, Josephs und Loeffel (alle verletzt). Lugano von 57:27 bis 58:13 ohne Torhüter.

EV Zug – HC Ajoie 2:3 n.V.

Nachdem Titelverteidiger Zug am Dienstag in Lugano erstmals in dieser Saison verloren hatte, unterlag er nun auch Aufsteiger Ajoie. Die Zuger mussten im fünften Heimspiel in der laufenden Meisterschaft zum dritten Mal in die Verlängerung, in der zum ersten Mal der Gast das bessere Ende für sich behielt. Ueli Huber gelang nach 88 Sekunden der Overtime das 3:2.

Zwei freie Zuger vor Ajoie-Hüter Wolf.
Zwei freie Zuger vor Ajoie-Hüter Wolf.
Bild: keystone

In der regulären Spielzeit waren die Zentralschweizer optisch klar überlegen gewesen, jedoch liessen sie gegen die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste die notwendige Konsequenz vermissen. Zudem präsentierte sich Ajoies Goalie Tim Wolf (42 Paraden) in Topform.

Ajoies einer Matchwinner, Torschütze Ueli Huber.

Beide Tore für die Jurassier erzielte Jonathan Hazen, das erste nach 18 Sekunden im Mitteldrittel zum 1:0, das zweite in der 59. Minute zum 2:2. In den ersten fünf Partien war der Kanadier torlos geblieben. Anton Lander (30.) und Niklas Hansson im Powerplay (39.) zeichneten für die zwischenzeitliche Wende verantwortlich.

Zug - Ajoie 2:3 (0:0, 2:1, 0:1, 0:1) n.V.
6685 Zuschauer. - SR Stricker/Borga, Schlegel/Stalder.
Tore: 21. (20:18) Hazen (Devos, Schmutz) 0:1. 30. Lander (Klingberg) 1:1. 39. Hansson (Djoos/Powerplaytor) 2:1. 59. Hazen (Devos) 2:2 (ohne Torhüter). 62. Huber 2:3.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Zug, 4mal 2 Minuten gegen Ajoie.
Zug: Hollenstein; Hansson, Stadler; Cadonau, Djoos; Schlumpf, Gross; Wüthrich, Kreis; Simion, Kovar, Herzog; Klingberg, Lander, Allenspach; Suri, Leuenberger, Bachofner; Hofer, Wüest, De Nisco.
Ajoie: Wolf; Pouilly, Birbaum; Rouiller, Eigenmann; Helfer, Hauert; Hazen, Devos, Schmutz; Macquat, Frossard, Huber; Rohrbach, Romanenghi, Bogdanoff; Frei, Ness, Schnegg.
Bemerkungen: Ajoie ohne Joggi (krank), Asselin, Gauthier-Leduc und Östlund (alle verletzt). Ajoie von 58:20 bis 58:23 ohne Torhüter.

Servette – Fribourg-Gottéron 1:3

Im April zerstörte Servette die Titelträume von Fribourg-Gottéron. Die Genfer gewannen im Viertelfinal die Spiele zwei bis fünf – die letzten beiden zu Null.

Im Duell am Freitag endete die Freiburger Torflaute gegen Servette bereits nach 123 Sekunden, das Tor erzielte Daniel Brodin. Der Schwede war ebenso zum ersten Mal in dieser Saison erfolgreich wie Mauro Jörg zum 2:0 (31.) und Verteidiger Dave Sutter (33.) zum 3:0.

Keine hohle Gasse, sondern Krallen des Adlers: Servette-Topskorer Filppula betritt das Eis.
Keine hohle Gasse, sondern Krallen des Adlers: Servette-Topskorer Filppula betritt das Eis.
Bild: keystone

Am Ende siegte Gottéron 3:1 und beendete damit eine vier Partien dauernde Niederlagenserie. Genau so oft hintereinander haben nun die Genfer verloren. Mehr als das 1:3 durch Valtteri Filppula, der in der 39. Minute im Powerplay erfolgreich war, brachten die Gastgeber nicht zu Stande.

Servette - Fribourg-Gottéron 1:3 (0:1, 1:2, 0:0)
4712 Zuschauer. - SR Hebeisen/Hungerbühler, Steenstra/Gnemmi.
Tore: 3. Brodin (Desharnais) 0:1. 31. Jörg (Sutter) 0:2. 33. Sutter (DiDomenico) 0:3. 39. Filppula (Tömmernes/Powerplaytor) 1:3.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 4mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron. - PostFinance-Topskorer: Filppula; Mottet.
Servette: Descloux; Jacquemet, Tömmernes; Karrer, Le Coultre; Völlmin, Maurer; Smons; Vouillamoz, Filppula, Winnik; Miranda, Vermin, Cavalleri; Moy, Jooris, Smirnovs; Antonietti, Berthon, Patry; Riat.
Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Chavaillaz; Sutter, Furrer; Dufner, Jecker; Brodin, Desharnais, Mottet; Sprunger, Schmid, DiDomenico; Bykow, Walser, Herren; Marchon, Bougro, Jörg; Rossi.
Bemerkungen: Servette ohne Mercier, Pouliot, Richard, Rod und Tanner (alle verletzt), Fribourg-Gottéron ohne Diaz (krank) und Kamerzin (verletzt). Servette ab 58:16 ohne Torhüter.

Lausanne – HC Davos 2:5

Die ersten beiden Partien auf fremdem Eis in der laufenden Meisterschaft hatte Davos mit einem Torverhältnis von 2:8 verloren. In Lausanne gerieten die Bündner zweimal in Rückstand, am Ende siegten sie aber 5:2.

Für das entscheidende 3:2 zeichnete der neue Tscheche Matej Stransky nach 116 Sekunden im Mitteldrittel verantwortlich. Das 4:2 (49.) und 5:2 (51.) erzielten Raphael Prassl respektive Axel Simic innert 72 Sekunden.

Lausanne-Goalie Stephan schaut der Scheibe hinterher.
Lausanne-Goalie Stephan schaut der Scheibe hinterher.
Bild: keystone

Lausanne verlor, obwohl es deutlich mehr Torschüsse (40:26) verzeichnete. Nach 40 Minuten lautete das Schussverhältnis 30:13.

In den vier Duellen dieser beiden Teams in der vergangenen Saison hatte es nur Heimsiege gegeben. Diesmal setzte sich bei erster Gelegenheit der Gast durch.

Lausanne - Davos 2:5 (2:2, 0:1, 0:2)
5001 Zuschauer. - SR Wiegand/Hürlimann, Wolf/Burgy.
Tore: 1. (0:40) Sekac (Barberio, Glauser) 1:0. 7. (6:50) Frehner (Bromé, Heinen) 1:1. 8. (7:18) Bertschy (Baumgartner, Sekac) 2:1. 14. Nygren (Corvi, Bromé/Powerplaytor) 2:2. 22. Stransky (Dominik Egli) 2:3. 49. Prassl (Ambühl/Powerplaytor) 2:4. 51. Simic (Prassl, Ambühl) 2:5.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Lausanne, 3mal 2 Minuten gegen Davos.
Lausanne: Stephan; Heldner, Frick; Glauser, Barberio; Gernat, Marti; Arnold, Genazzi; Bozon, Bertschy, Baumgartner; Riat, Varone, Sekac; Jäger, Fuchs, Kenins; Krakauskas, In-Albon, Douay.
Davos: Senn; Nygren, Jung; Dominik Egli, Wellinger; Heinen, Zgraggen; Stoop, Barandun; Frehner, Corvi, Bromé; Stransky, Rasmussen, Nussbaumer; Wieser, Prassl, Ambühl; Simic, Chris Egli, Schmutz.
Bemerkungen: Lausanne ohne Almond, Maillard (beide verletzt) und Emmerton (überzähliger Ausländer).

SCL Tigers – SCRJ Lakers 4:5

Die SCL Tigers bleiben vorderhand das schwächste Team vor heimischer Kulisse. Die Langnauer verloren auch das vierte Heimspiel – diesmal nach einer 2:0-Führung mit 4:5 gegen die Rapperswil-Jona Lakers.

Langnau führte schon nach elf Minuten durch Goals von Jules Sturny und Flavio Schmutz mit 2:0. In der 19. Minute verkürzte der 22-jährige Yannick Brüschweiler für die Lakers auf 1:2. Für Brüschweiler war es das erste Tor in der National League. Jérémy Wick glich nach 23 Minuten mit einem Shorthander aus.

Rappi-Keeper Nyffeler hat Durst.
Rappi-Keeper Nyffeler hat Durst.
Bild: keystone

Im Schlussabschnitt wurde es turbulent: Fünf Tore fielen, vier davon in den letzten sechs Minuten. Nando Eggenberger mit seinem fünften Saisontreffer (zum 5:3) entschied die Partie zu Gunsten der Lakers, die mit vier Niederlagen in die Saison gestartet waren, mittlerweile aber dreimal hintereinander gewonnen haben.

Bei den SCL Tigers hütete (noch) nicht der vom HC Davos verpflichtete Robert Mayer das Tor. Mayer dürfte am Samstag in Biel erstmals zum Einsatz kommen. Ivars Punnenovs, Langnaus nominelle Nummer 1, gab eine Woche nach der gegen Bern erlittenen Hirnerschütterung ein Comeback.

SCL Tigers - Rapperswil-Jona Lakers 4:5 (2:1, 0:1, 2:3)
4437 Zuschauer. - SR Stolc/Dipietro, Altmann/Duarte.
Tore: 7. Sturny (Grossniklaus/Powerplaytor) 1:0. 11. Schmutz (Grenier) 2:0. 19. Brüschweiler (Jelovac) 2:1. 24. Wick (Unterzahltor!) 2:2. 46. Maier 2:3. 54. Grenier (Huguenin/Powerplaytor) 3:3. 56. Dünner 3:4. 58. (57:03) Eggenberger (Vouardoux/Powerplaytor) 3:5. 58. (57:58) Olofsson (Pesonen) 4:5 (ohne Torhüter).
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 3mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers.
SCL Tigers: Punnenovs; Leeger, Huguenin; Blaser, Erni; Schilt, Grossniklaus; Zryd, Guggenheim; Schweri, Saarela, Pesonen; Grenier, Schmutz, Olofsson; Petrini, Berger, Sturny; Salzgeber, Diem, Loosli.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Maier, Djuse; Vouardoux, Profico; Jelovac, Sataric; Baragano, Aebischer; Wick, Dünner, Neukom; Eggenberger, Rowe, Cervenka; Zangger, Albrecht, Brüschweiler; Wetter, Mitchell, Forrer.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Elsener, Stettler, Weibel und Zaetta (alle verletzt), Rapperswil-Jona Lakers ohne Lammer, Lehmann und Moses (alle verletzt). SCL Tigers von 57:27 bis 57:58, 58:08 bis 58:15 und ab 58:29 ohne Torhüter.

Die Tabelle

(ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

1 / 18
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn wir uns im echten Leben wie im Auto verhalten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

René Fasel tritt ab – ein charmanter Romantiker und Freund der Russen

27 Jahre lang hat René Fasel (71) den internationalen Eishockeyverband erfolgreich und skandalfrei geführt. Morgen geht seine Amtszeit in der alten russischen Hauptstadt St.Petersburg zu Ende.

In seinem Büro im stilvollen Hauptsitz in der Villa Freigut zu Zürich liegen immer ein paar Bücher zu historischen Themen. René Fasel ist einer der einflussreichsten Sportdiplomaten der Welt geworden, weil er aus der Geschichte lernt. Ende der 1970er-Jahre schreibt ein Inspizient in seinem Rapport über Schiedsrichter René Fasel: «Er leitete das Spiel wie ein kleiner Napoléon auf dem Feldherrenhügel.» Napoléons Untergang war sein Krieg gegen Russland (1812). René Fasel aber macht die …

Artikel lesen
Link zum Artikel