DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Soll fast täglich mit Trump telefonieren: Fox-News-Moderator Sean Hannity.
Soll fast täglich mit Trump telefonieren: Fox-News-Moderator Sean Hannity.
Bild: AP/AP

Mehr, nicht weniger Waffen – so will dieser Fox-News-Moderator Bluttaten verhindern

07.08.2019, 21:3007.08.2019, 22:05

Die USA stehen noch immer unter Schock. Am Wochenende töteten zwei Schützen in Ohio und Texas über 30 Menschen. Seither wird in den Staaten wieder vehement über das Waffenrecht diskutiert.

Demokraten fordern generell strengere Hintergrundchecks für Waffenkäufer. Sie versuchen seit Monaten, dies im Kongress durchzusetzen, Trumps Republikaner blockieren das Vorhaben jedoch im Senat.

Doch auch das republikanische Lager macht Vorschläge, wie solche Massaker in Zukunft verhindert werden könnten. Etwa Fox-News-Moderator Sean Hannity, einer der engsten Vertrauten von US-Präsident Trump.

Auf seinem Sender schlug er am Dienstag vor, dass ehemalige Polizisten, Mitglieder des Secret Service oder Armee-Mitglieder Schulen und Supermärkte überwachen sollten. Hannity: «Ein bewaffneter Wächter auf jeder Etage in jeder Schule. In und um jedes Einkaufscenter. Und innerhalb jeder Halle in jedem Einkaufscenter.»

Nicht weniger, sondern mehr Waffen, so also die Lösung von Hannity. Nur scheint er dabei zu vergessen, dass bei den vergangenen Shootings sehr wohl Wächter anwesend waren. Etwa bei der Bluttat in Las Vegas, als über 50 Menschen ums Leben kamen oder beim Amoklauf auf einem Knoblauch-Festival vor Wochenfrist.

Auch beim Shooting in Dayton war bewaffnete Polizei zugegen, welche auch sehr schnell handelte. Nur 30 Sekunden nachdem der Täter seinen ersten Schuss abfeuerte, wurde er von den Beamten bereits getötet. Doch diese kurze Zeitspanne reichte aus, um neun Menschen zu erschiessen. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Exportschlager der Schweizer Rüstungsindustrie

1 / 17
Die Exportschlager der Schweizer Rüstungsindustrie
quelle: keystone / christian beutler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Über 200 Waffen sind in Neuseeland eingezogen worden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

So sieht der wahre Staatsstreich von Donald Trump aus

Der Historiker Robert Kagan beschreibt in der «Washington Post» ein bedrückendes, aber realistisches Szenario, wie sich die USA in einen faschistischen Staat verwandeln könnten.

Derzeit scheint es Donald Trump und den Republikanern nicht gut zu laufen. Der ehemalige Chefstratege des Ex-Präsidenten, Steve Bannon, der ehemalige Stabschef Mark Meadows und dessen Stellvertreter Dan Scavino sowie der ehemalige Stabschef im Pentagon, Kash Patel, müssen vor dem Untersuchungsausschuss antreten, der die Vorkommnisse des 6. Januars abklärt. Selbstredend hat Trump angekündigt, alle Hebel in Bewegung zu setzen, um dies zu verhindern.

Gleichzeitig scheint sich im Bundesstaat Arizona …

Artikel lesen
Link zum Artikel