Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen diesen fiesen Memes? «Pu der Bär» kommt in China nicht ins Kino



Disneys neuer Film «Christopher Robin» zum Kinderhelden «Pu der Bär» erscheint diesen Sommer in den Kinos. Nicht so aber in China. Die chinesische Filmbehörde weigert sich, den Film zuzulassen. Sie gaben keinen Grund für diese Entscheidung an, schreibt BBC.

Die Vermutung liegt aber nahe, dass es mit Politik zu tun hat. Vor einem Jahr begannen die chinesischen Behörden, Bilder von Pu aus dem Internet zu zensieren. Der Grund? Chinesische Blogger posteten Bilder des Bären als Vergleich mit Chinas Präsidenten Xi Jinping.

Die Memes erhielten über die Jahre immer mehr Popularität. Laut Global Risk Insights wurde dieses Bild 2015 am meisten zensiert:

The Hollywood Reporter schreibt jedoch, es könnte sich auch um eine simple wirtschaftliche Entscheidung handeln. In China dürfen nämlich nur 34 ausländische Filme pro Jahr zugelassen werden. So könnte es schlicht sein, dass der chinesische Markt an anderen Filmen stärker interessiert ist, als an diesem. (leo)

Trailer zu Christopher Robin:

abspielen

Video: YouTube/Rapid Trailer

Zeit für ein neues Hollywood

abspielen

Video: watson

Zum Verwechseln ähnlich! Diese 34 Personen sehen aus wie bekannte Zeichentrick-Figuren

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hardy18 07.08.2018 12:41
    Highlight Highlight Vielleicht ist der Film einfach nur dämlich, dass der Staat seine Bürger schützt. Das hätten sie hier auch tun sollen.
    • Decke 07.08.2018 14:11
      Highlight Highlight Ist ein Kinderfilm und nebenbei eine Legende. Begeistert Kinder Seit 1926. hoffe Sie haben keine..
    • KXXY 08.08.2018 22:53
      Highlight Highlight Hard(l)y worth reading your comment ...
  • Fabian Studer 07.08.2018 10:46
    Highlight Highlight Habe mich schon gefreut dass ich's dem Diktator Xi ans Bein pinkeln kann weil er wie alle Extremisten keinen kritischen Humor durchgehen lassen kann aber das mit den 34 Filmen im Jahr ist ja wohl die Spitze der Abschottung und Gedankenpolizei.
  • DerSimu 07.08.2018 10:30
    Highlight Highlight Passend dazu:
    Play Icon

Beverly-Hills-Star Luke Perry ist tot

Der Schauspieler Luke Perry von der früheren TV-Kultserie «Beverly Hills, 90210» und der Show «Riverdale» ist im Alter von 52 Jahren gestorben. Er starb am Montag nach einem «massiven Schlaganfall», bestätigte sein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa.

Umgeben war er zuletzt von seinen Kindern, seiner Verlobten, seiner Ex-Frau, seiner Mutter sowie weiteren engen Familienmitgliedern und Freunden.

«Die Familie dankt für die Menge an Unterstützung und Gebeten, die Luke aus aller Welt erreicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel