DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Rache des Elektroautos»: Tesla-Fahrer kontern E-Auto-Gegner mit Tankstellen-Blockade



In Kroatien hat eine Handvoll Tesla-Fahrer zu Beginn der Woche den Spiess einfach mal umgedreht: Nachdem sie an ihren Ladestationen wiederholt von Verbrenner-Autos blockiert wurden, sorgte der inoffizielle Tesla-Fanclub des Landes für eine aufsehenerregende Aktion an einer örtlichen Tankstelle.

In den USA sorgten Anfang des Jahres etwa eine Gruppe von Pickup-Fahrern für Aufsehen, als sie öffentlichkeitswirksam eine Ladestation für E-Autos blockierten. Immer wieder gibt es Berichte, wonach die Fahrer von E-Autos im Strassenverkehr von Fahrern von herkömmlichen Verbrennungsmotoren angegangen werden. In Deutschland sorgte die Berliner Polizei Anfang November für Aufsehen, als sie einen Truck abschleppen liess, der eine E-Auto-Ladestation blockiert hatte.

Tesla-Fahrer sorgen mit Protest-Aktion an Tankstelle für Aufsehen

Die «Icing»-Methode ist in der Tesla-Szene mittlerweile ein bekannter Begriff: Der Konzern von Elon Musk hat Anfang des Jahres an einer Reihe von Ladestationen Blockier-Vorrichtungen installiert, um entsprechende Protest-Aktionen selbst zu verhindern.

Der Initiator des kroatischen E-Auto-Protests schrieb über die Aktion seiner befreundeten Tesla-Fahrer: «Die Rache des Elektroautos! So sieht es aus, wenn man keine andere Lösung hat, um das Problem der Blockade von Ladestationen für Elektroautos zu erklären, als selbst eine Tankstelle mit Elektrofahrzeugen zu blockieren.»

Mit der Aktion habe man keinen Streit zwischen den Anhängern der beiden Antriebstechnologien entfachen wollen, sondern lediglich darauf hinweisen wollen, dass die E-Autos vom Strassenbild nicht wegzudenken seien.

Ein Video der Aktion erreichte bis zum Donnerstag mehr als 100'000 Aufrufe. Die Tesla-Fahrer hoffen, in Zukunft wieder ungestört ihre Wagen aufladen zu dürfen. Ob das klappt, wird sich zeigen. (pb/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Selbstfahrende Autos – das musst du wissen

Der Polizei-Tesla sind im Einsatz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 16 Grafiken zeigen, wie brutal Tesla der Konkurrenz enteilt ist

Seit der Ölkrise Mitte der 1970er wurden in der Schweiz nie mehr so wenig Autos gekauft wie im Corona-Jahr 2020. Elektroautos – insbesondere von Tesla – verkauften sich trotzdem prächtig. Eine Übersicht.

2020 fuhr Tesla endgültig aus der Nische. Setzte Elon Musks Tech-Konzern 2013 weltweit gerade mal 22'000 Elektroautos ab, waren es im schwierigen Corona-Jahr fast eine halbe Million. Oder um genau zu sein: 499'550 Stück. Während fast alle anderen Automarken starke Einbrüche verzeichneten, lieferte Tesla 36 Prozent mehr Autos als im Vorjahr aus.Niemand muss Musk sympathisch finden, aber die Zweifler an der Elektromobilität sind 2020 grösstenteils verstummt. Die folgenden Grafiken zeigen, weshalb.

Artikel lesen
Link zum Artikel