DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
US-Regierung ist «empört»

Assad sperrt Verwandte der Friedenskonferenz-Teilnehmer ein

27.02.2014, 04:1127.02.2014, 06:33
Bild: AP/SANA

Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat nach Angaben aus Washington Verwandte von Oppositionellen festnehmen lassen, die an den Friedensgesprächen in Genf teilgenommen hatten. 

Die US-Regierung sei «empört» über Berichte, wonach Familienmitglieder von oppositionellen Delegierten gefasst, die Delegierten selbst als Terroristen bezeichnet und ihr Vermögen beschlagnahmt worden sei, sagte US-Aussenamtssprecherin Jen Psaki am Mittwoch (Ortszeit) in Washington. 

Zugleich rief sie Damaskus auf, «unverzüglich und ohne Vorbedingungen» alle «ungerechterweise» Festgenommenen wieder freizulassen. Unter ihnen ist den Angaben zufolge Mahmud Sabra, der Bruder des Oppositionellen Mohammed Sabra. 

Kein Ergebnisse bei Genfer Verhandlungen

Die zweite Runde der Genfer Verhandlungen war am 15. Februar ergebnislos zu Ende gegangen. Beide Seiten konnten sich nicht einmal auf einen Termin für eine Fortsetzung der Gespräche einigen. Der Westen gab der syrischen Führung die Schuld für die Blockade der Verhandlungen. 

Laut dem Sondergesandte Lakhdar Brahimi wollte die Opposition über die Bildung einer Übergangsregierung ohne Assad sprechen, während die Regierungsdelegation darauf beharrte, zuerst über die Bekämpfung des «Terrorismus» zu reden. (rey/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Räuberische Rekrutierung»: Russland holt offenbar Söldner aus Syrien in die Ukraine
Die USA hatten davor gewarnt, nun macht Putin Berichten zufolge ernst: Hunderte syrische Kämpfer sollen die russischen Truppen im Krieg gegen die Ukraine unterstützen. Die ersten sind wohl bereits eingetroffen.

Hunderte syrische Kämpfer sind offenbar auf dem Weg, um sich Russlands Kampf gegen die Ukraine anzuschliessen. Das berichtet die «New York Times». Demnach sei bereits ein erstes Kontingent zur militärischen Ausbildung in Russland eingetroffen.

Zur Story