Facebook
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
facebook agb

«Die Nutzer haben es in der Hand», behauptet Facebook. Wir zeigen, wie du deine Privatsphäre auf Facebook zurück erhältst. bild: facebook

So machst du dein Facebook-Profil in fünf Minuten sicher 

Facebook ändert die Nutzungsbedingungen und greift ab Freitag noch mehr persönliche Daten ab. Das sind die wichtigsten Änderungen auf einen Blick – und so schützt du deine Privatsphäre auf Facebook.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Facebook aktualisiert zum 30. Januar 2015 seine Nutzungsbedingungen. Mitglieder des sozialen Netzwerks erhalten seit Ende 2014 die Aufforderung, die «aktualisierten Bedingungen» sowie die «Datenrichtlinie» und die «Cookies-Richtlinie» anzusehen. In diesem Artikel erklären wir dir im ersten Teil, was sich konkret ändert. Im zweiten Teil erfährst du, wie du deine Privatsphäre trotzdem einigermassen schützen kannst.

Nutzer sollten sich die Mühe machen, dieses umfangreiche Dokument zu lesen, rät Sabine Petri von der deutschen Konsumentenschutzzentrale: «Facebook lässt sich erlauben, alle Nutzungsinformationen zu erheben und zu nutzen.» Auch wenn man einzelnen Punkten nicht widersprechen könne, sei es wichtig, sich darüber bewusst zu sein, was mit den eigenen Daten passiere. 

Denn wer Facebook ab dem 30. Januar aufruft, stimmt den neuen Richtlinien automatisch zu. Auch solche Widerspruchsbilder, wie sie derzeit im Internet verbreitet werden, helfen da nicht. 

facebook

Stimmt nicht! Das Teilen des Widerspruchsbildes bringt nichts. bild: watson

«Die geplanten Änderungen der Datenrichtlinie bei Facebook sind mit Licht und Schatten verbunden», sagt Ulrich Kelber, Staatssekretär beim deutschen Bundesminister für Konsumentenschutz. Er begrüsse das Bemühen um mehr Transparenz und eine verständliche Sprache, die Datenschutzbedingungen seien aber auch in der Neufassung viel zu lang. 

«Es ändert sich nichts daran, dass Facebook geräteübergreifend auf nahezu alle Daten zugreift und sie verknüpft und auswertet.»

1. Die wichtigsten Änderungen im Überblick

Keine Chance, einzelnen Änderungen zu widersprechen 

Der Nutzer habe keine Chance, den Änderungen zu widersprechen, sagt Petri. Das bedeutet: Wer mit den neuen Nutzungsbedingungen (AGB) nicht einverstanden ist, darf sich ab dem 30. Januar nicht mehr im Netzwerk einloggen. 

2. So kannst du deine Privatsphäre schützen

Grundsätzlich empfiehlt Datenschützer Petri, die Sichtbarkeit von Beiträgen stark zu kontrollieren und in den Privatsphäre-Einstellungen auf minimale Auswertung der persönlichen Daten zu Werbezwecken zu setzen. Ausserdem sollten Nutzer wachsam sein: «Man sollte regelmässig nachsehen, ob die Einstellungen noch so sind, wie man sie eingestellt hatte.» 

Konkret helfen die folgenden Tipps, welche die Facebook-Hilfeseite Mimikama zusammengestellt hat: Damit du mit den hier angegebenen Links direkt auf die jeweilige Einstellung kommst, musst du bei Facebook angemeldet bzw. eingeloggt sein.

Browserplugin gegen Tracking (Überwachung) im Netz

Häkchen setzen bei:

Apps den Zugriff auf Facebook-Daten einschränken

Beiträge, Freundschaftsanfragen und Nachrichten

Häkchen entfernen bei:

Sichtbarkeit von Beiträgen, Fotos etc. einschränken

3. Facebook-Profil deaktivieren

Mit diesem Link kannst du dein Facebook-Profil deaktivieren.

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

(mbö/dpa/oli)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Martin Frey 31.01.2015 15:52
    Highlight Highlight > "Verwende dein Telefon als zusätzliche Sicherheitsmassnahme"

    Gaaaaaanz toller Vorschlag für die Privatspähre liebe Watsoner, damit Facebook meine Telefonnummer hat... und damit u.U. auch noch gleich meine gesamte Adresse, wenn die Nummer im Telefonbuch steht. Und wenn man bei Whatsapp ist, können Sie das Facebook-Konto mit dem WA-Konto verknüpfen und somit ein noch exakteres Profil erstellen....

    Sehr blöde Idee!
  • Hans Jürg 30.01.2015 00:16
    Highlight Highlight Ich habe mein Konto gelöscht. Je mehr User ihr Konto löschen, je grösser die Chance, dass FB damit nicht durchkommt. Alles sollte man sich von denen nicht gefallen lassen.
  • derBurch 26.01.2015 13:44
    Highlight Highlight Gerade eben Facebook gelöscht. Geht wunderbar
  • MarGol 29.12.2014 23:41
    Highlight Highlight Danke!
  • beatgi 02.12.2014 23:04
    Highlight Highlight Danke Watson
  • hoi123 01.12.2014 21:12
    Highlight Highlight Gratulation das die NPD auf Facebook euren Beitrag teilt....
    • cbaumgartner 02.12.2014 08:11
      Highlight Highlight Ist doch nichts spezielles? Eher ein kompliment für watson dass ihre Artikel auch für Leute die geistig nicht so auf der Höhe sind gelesen werden...
  • Alnothur 01.12.2014 17:56
    Highlight Highlight Moment, "einfacher machen"?! Uh-Oh. Bis anhin war es ja sehr übersichtlich und simpel, diese Einstellungen zu tätigen. Das tönt mir sehr nach neusprech für "wir verstecken die meisten Optionen vor dir, damit die Einstellungsseite übersichtlicher aussieht".
  • Harry Held 01.12.2014 16:25
    Highlight Highlight Geht's nicht noch komplizierter bitteschön?

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Traurige Nachricht aus den USA: Grumpy Cat, mürrische Katze und Internet-Phänomen, ist tot. Sie starb am Dienstagmorgen trotz «der Pflege von Top-Tierärzten und ihrer liebevollen Familie» in den Armen ihrer Katzenmutter Tabatha Bundesen, wie diese über ihren Twitter-Account bekanntgab. Grumpy starb laut der Mitteilung an den Folgen einer Harnwegsinfektion. Sie wurde sieben Jahre alt.

Katzenmutter Tabatha Bundesen schreibt weiter:

Grumpy Cats erstes Foto wurde am 22. September 2012 auf Reddit …

Artikel lesen
Link zum Artikel