klar-4°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aromastoffe: Givaudan verdient im ersten Halbjahr deutlich mehr als im Vorjahr

Aromastoffe: Givaudan verdient im ersten Halbjahr deutlich mehr als im Vorjahr

17.07.2015, 08:56

Der Duft- und Aromahersteller Givaudan hat das erste Halbjahr besser abgeschlossen als erwartet. Der Nettogewinn konnte gegenüber dem Vorjahr um 11.2 Prozent auf 339 Millionen Franken gesteigert werden.

Givaudan verwies auf einen Gewinn aus der Änderung von Pensionsplänen und niedrigere Steuern. Auch der Betriebsgewinn (EBIT) stieg an - um 1.6 Millionen Franken auf 428 Millionen Franken. In Lokalwährung entspricht dies einem Anstieg von 8.8 Prozent. Der Umsatz stagnierte dagegen bei rund 2.2 Milliarden Franken, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.

Die zwei Konzernsparten Riechstoffe und Aromen entwickelten sich unterschiedlich. Bei den Verkäufen in der Division Riechstoffe stagnierten die Verkäufe auf vergleichbarer Basis bei 1.023 Milliarden Franken, was einem Rückgang von 1.1 Prozent in Franken entspricht. Die Verkäufe in der Sparte Aromen erhöhten sich auf vergleichbarer Basis um 2.6 Prozent auf 1.161 Mrd. Franken oder um 0.4 Prozent in Franken.

Einsparungen dank Transfer

Mit 46.5 Prozent lag die Bruttomarge in etwa auf Vorjahresniveau (46.6 Prozent). Der allgemeine Anstieg der Betriebskosten habe durch die Einsparungen aus dem Transfer von Produkten von Kempthal zur neuen Aromenfabrik in Ungarn mehr als ausgeglichen werden können, schreibt Givaudan.

Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Wertminderung (EBITDA) stieg von 562 Millionen Franken in der Vorjahresperiode um 0.6 Prozent auf 566 Millionen Franken. Dies sei hauptsächlich dem anhaltenden Fokus auf die Kontrolle der internen Kosten zu verdanken, heisst es in der Mitteilung.

Als mittelfristiges Hauptziel setzt sich Givaudan ein organisches Wachstum von 4.5 bis 5.5 Prozent pro Jahr, bei einem erwarteten Marktwachstum von 2 bis 3 Prozent. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!