Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Panalpina wird profitabler



Panalpina hat im ersten Quartal 2019 bei der Profitabilität Fortschritte erzielt. So ist der Reingewinn gestiegen. Es dürfte jedoch das letzte Mal sein, dass der Logistiker Zahlen für diese Periode publiziert. Ende Jahr soll er in der dänischen DSV aufgehen.

Konkret stieg der Nettoumsatz von Januar bis März um gut 5 Prozent auf 1.49 Milliarden Franken. Der Bruttogewinn ging hingegen um 3 Prozent auf 358.1 Millionen zurück, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Trotzdem gelang den Baslern beim Betriebsergebnis (EBIT) ein deutliches Plus von 15 Prozent auf 28.1 Millionen Franken und beim Reingewinn eines von 16 Prozent auf 19.2 Millionen. Hilfreich war hier der deutliche Rückgang der Betriebskosten, die im Vergleich zum Vorjahr um gut 5 Prozent abnahmen.

Man habe die Profitabilität in einer Zeit verbessert, in der das Thema der Übernahme durch den Konkurrenten DSV beträchtliche Management-Ressourcen in Anspruch genommen habe, wurde CEO Stefan Karlen in der Meldung zitiert. Dies spreche für die Qualität und Stärke von Panalpina.

Seefracht mit Gewinn

Nach Sparten betrachtet bestätigte sich der Aufwärtstrend in der Seefracht grundsätzlich. Das langjährige Sorgenkind des Logistikkonzerns schreibt nunmehr seit einem Jahr wieder schwarze Zahlen. Allerdings gingen die Volumen im Vergleich zum Vorjahr um 3 Prozent zurück. Im Luftfrachtgeschäft wuchsen die Volumen um 8 Prozent.

Einen detaillierten Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr gibt Panalpina aufgrund der anstehende Übernahme durch den Konkurrenten DSV keinen mehr heraus. «Wir gehen aber normal unserem Geschäft nach», erklärte CEO Karlen laut dem Communiqué. Seit die Transaktion bekannt wurde, habe sein Unternehmen Neugeschäft hinzugewonnen und sein Management sei entschlossen, in den kommenden Monaten auf diesem Weg weiterzugehen.

Übernahme bis Ende 2019

Nach der Übernahme durch DSV, die voraussichtlich bis Ende 2019 über die Bühne geht, wird der Name Panalpina vorerst nicht verschwinden. Der Name der dänischen Gesellschaft soll dann in «DSV Panalpina A/S» geändert werden. Insgesamt zahlt DSV 2.375 eigene Aktien pro Panalpina-Aktie.

Die Dänen werden mit der grössten Transaktion in der Firmengeschichte den eigenen Marktanteil deutlich ausbauen und werden zur Nummer vier. Auf dem Spitzenplatz steht aktuell DHL, gefolgt von Kühne+Nagel sowie DB Schenker. (sda/awp)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen