Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Konzert: A-HA - Euphorie trotz unterkühltem Frontmann



Sechs Jahre nach ihrer Reunion und Jahrzehnte nach ihrer Blütezeit ist die norwegische Pop-Rock-Band A-HA am Montagabend im Zürcher Hallenstadion aufgetreten. Das Konzept: Reduzierte Show, Songs aus 30 Jahren Karriere und ein unzufriedener Frontmann.

Wenn Morten Harket seinen linken Daumen an diesem Abend aus der Hosentasche zieht, dann nur, um den Tontechnikern ein Zeichen zu geben. Er scheint überhaupt nicht zufrieden zu sein mit dem, was er hört. Ob seine unterkühlte Art daran liegt - wohl kaum. Der A-HA-Frontmann scheint auch sonst nichts für auffällige Gesten, grosse Worte, geschweige denn Tanzschritte übrig zu haben.

Während der gesamten Show der nach dem aktuellen Album benannten «Cast In Steel» Tour müssen sich die rund 7000 Zuschauenden mit seiner breitbeinigen Stellung und einer überaus ernsten Miene zufrieden geben. Dabei ist die Stimmung gar nicht so schlecht wie sie sein könnte bei der visuell reduzierten Darbietung und dem zuweilen fast schlagermässig seichten Repertoire.

Dass das Publikum die Euphorie bis zum Schluss nicht verliert, liegt an den Erinnerungen, die dann eben doch in aller Wucht hochkommen, wenn die Norweger alte Hits wie «Foot Of The Mountain», «The Sun Always Shines On TV», «Take On Me» oder «Crying In the Rain» spielen. Und an der Stimme des sonst so wortkargen Sängers, die bis zum Schluss kräftig und für seine Coolness halt eben doch sehr warm bleibt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen