Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rohstoffe: Glencore drückt Schulden mit Kapitalerhöhung und Dividendenverzicht



Der Rohstoffkonzern Glencore plant aufgrund der schwachen Rohstoffmärkte und seiner roten Zahlen umfangreiche Massnahmen, um seine Schulden zu reduzieren. Unter anderem soll es eine Kapitalerhöhung und Abstriche bei den Dividenden geben.

Ziel ist es, die Schulden von bisher rund 27 Milliarden Dollar in den «niedrigen 20-Milliarden-Dollar-Bereich» zu senken, wie aus einer Mitteilung des Rohstoffhandels- und Bergbaukonzerns vom Montag hervorgeht. Konkret soll das Kapital um bis zu 2.5 Milliarden Dollar erhöht werden.

Ausserdem werden zwei Dividendenrunden ausgesetzt, wodurch der Konzern rund 2.4 Milliarden Dollar einspart. Weitere 1.5 Milliarden Dollar sollen durch die Optimierung der Lagerhaltung, der kurzfristigen Schulden sowie der für die Produktion gebundenen Finanzmittel freigeschaufelt werden. Mit dem Verkauf von Unternehmensteilen und Beteiligungen schliesslich sollen weitere 2.0 Milliarden Dollar in die Konzernkasse fliessen.

Aber auch im Bergbau werden Handlungsoptionen verglichen: So würde geprüft, ob bei den Minen Katanga und Mopani in Kongo respektive Sambia die Produktion gestoppt werden soll oder es Raum für Kosteneinsparungen gebe. Ein Produktionsstopp von rund 18 Monaten würde das Kupferangebot auf dem Markt um rund 400'000 Tonnen vermindern, schreibt Glencore weiter. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter