Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arbeitslosigkeit sinkt in China auf tiefstem Stand seit Jahren



Die Arbeitslosenquote in China ist offiziellen Angaben zufolge auf den tiefsten Stand seit rund 16 Jahren gesunken. Sie fiel Ende September auf 3.95 Prozent und damit erstmals seit 2001 unter die Marke von vier Prozent.

In den ersten neun Monate seien 10.97 Millionen neue Stellen geschaffen worden, teilte das Arbeitsministerium in Peking am Sonntag weiter mit. Das seien 300'000 mehr als im letzten Jahr.

Damit seien die Ziele der Regierung für dieses Jahr bereits erfüllt. Sie hatte rund elf Millionen neue Jobs und eine Arbeitslosenquote unter der Marke von 4.5 Prozent vorgegeben. Um soziale Unruhen in dem bevölkerungsreichen Land der Welt zu vermeiden, ist Stabilität am Arbeitsmarkt einer der Prioritäten der Regierung.

Druck hält an

Angesichts der Strukturreformen und des Umbaus der Wirtschaft warnte Arbeitsminister Yin Weimin aber vor anhaltenden Schwierigkeiten. Der Druck, Jobmöglichkeiten zu bieten, bleibe hoch. «Wir müssen 15 Millionen Stellen im Jahr schaffen», sagte Yin.

Dabei verwies er allein auf die mehr als acht Millionen Universitätsabsolventen die jedes Jahr auf den Arbeitsmarkt drängen. Probleme gebe es auch in Industriezweigen wie Stahl und Kohle, wo auch auf staatlichen Druck hin wegen Überproduktion Kapazitäten heruntergefahren werden.

Viele neue Jobs gingen dagegen auf die Internetwirtschaft und Firmengründungen zurück. Das Ministerium wolle deswegen Start-ups unterstützen.

Wanderarbeiter fallen aus der Statistik

Trotz des kräftig abgekühlten Wirtschaftswachstums liegt die offizielle Arbeitslosenquote in China seit Jahren bei knapp über vier Prozent - 2016 lag sie bei 4.02 Prozent. Experten geben allerdings zu bedenken, dass die offizielle Quote das Ausmass der Beschäftigung nicht genau widerspiegelt, da darin die Millionen Wanderarbeiter in der Volksrepublik nicht berücksichtigt werden. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen