Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unerlaubte Daten erfasst

Berner Gemeinden verstossen gegen Datenschutz



Der Datenschutzbeauftragte des Kantons Bern stellt eine zunehmende Vernetzung von grossen Datenbanken fest. Was die Arbeit erleichtern solle, führe auch zu Fehlern - so etwa, dass in Sachen Religionszugehörigkeit von 200'000 Bernern illegalerweise Daten erfasst wurden.

Es geht laut einer Mitteilung des Datenschutzbeauftragten Markus Siegenthaler um die Datenbank GERES, in der die Einwohnerkontrolldaten aller Gemeinden des Kantons Bern zusammengeführt sind. Unter anderem wird in GERES die Religionszugehörigkeit der Bernerinnen und Berner erfasst.

Laut Siegenthaler dürfen die Gemeinden nur Mitglieder der staatlich anerkannten Religionsgemeinschaften in der Datenbank eintragen. Es wurden aber ihm zufolge auch Leute erfasst, die angegeben hatten, nicht religiös zu sein oder aber nicht einer vom Staat anerkannten Religionsgemeinschaft angehören. (oku/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen