Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wüste Beschimpfung: Streit zwischen Dirigent und Regisseur überschattet Scala-Premiere



Ein Streit zwischen Stardirigent Riccardo Chailly und Regisseur Moshe Leiser hat die Freude von Scala-Intendant Alexander Pereira über die erfolgreiche Premiere von Giuseppe Verdis «Giovanna d'Arco» getrübt. Leiser rastete gegenüber dem Dirigenten aus.

Nach Ende der Aufführung am Montag gratulierte Leiser dem Scala-Musikdirektor hinter den Kulissen für den Erfolg. Als Chailly auf seine Worte nicht reagierte, rastete der 59-jährige Regisseur aus und beschimpfte den Dirigenten mit dem A-Wort.

Ein Video davon wurde von italienischen Online-Medien veröffentlicht. Wegen des Streits habe der empörte Chailly auf das Diner der Künstler nach der Premiere verzichtet, berichteten Medien.

Laut italienischen Medien ist Leisers Ausbruch das Resultat wochenlanger Spannungen zwischen den beiden. Der Musikdirektor habe sich gegen sexuell explizite Szenen hartnäckig gewehrt, auf die das Regieduo Leiser und Patrice Caurier gepocht hatte.

«Die Rolle von Regie und Musikdirektor sollte klar sein. Jeder sollte seine Arbeit machen, es dürfte keine Interferenzen geben», meinte Leiser laut der Mailänder Tageszeitung «Il Giornale» am Donnerstag.

Der Fall versetzt Pereira in Verlegenheit, denn er arbeitet seit seiner Zeit als Intendant des Opernhauses Zürich mit dem Regieduo zusammen und unterstützt es stark. Nach der Premiere hatte Pereira den beiden Regisseuren herzlich gedankt.

http://tinyurl.com/scala3-sda (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter