Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nordkorea feuert trotz Warnungen weitere Interkontinentalrakete ab



Allen internationalen Warnungen zum Trotz hat Nordkorea eine weitere ballistische Rakete abgefeuert. Gemäss US-Angaben stürzte die Interkontinentalrakete nach 1000 Kilometern Flug ins japanische Meer.

US-Präsident Donald Trump sei noch während des Raketentests darüber informiert worden, erklärte eine Präsidentensprecherin. Das US-Verteidigungsministerium bestätigte den Test einer nordkoreanischen Interkontinentalrakete.

Das Geschoss habe keine Gefahr für Nordamerika oder verbündete Nationen dargestellt. Eine von Nordkorea aus abgefeuerte Interkontinental-Rakete könnte theoretisch US-Gebiete erreichen.

Die Rakete war von der im Süden gelegenen Provinz Pyongang in östliche Richtung abgefeuert worden, meldete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap. Nach Angaben des japanischen Verteidigungsministeriums stürzte die Rakete nach etwa 50 Minuten Flug in der sogenannten Ausschliesslichen Wirtschaftszone Japans ins Meer.

Die japanische Regierung protestierte umgehend gegen den Test. Das südkoreanische Militär erklärte, es habe nur Minuten nach dem nordkoreanischen Test selbst eine Rakete abgefeuert und damit auf die Provokation durch den Norden reagiert.

Spannungen und Kriegsrhetorik

Der letzte Raketenabschuss Nordkoreas war am 15. September erfolgt. Damals hatte Pjöngjang eine Rakete über Japan hinweg geschossen, die anschliessend in den Pazifik gestürzt war. Zuvor hatte Nordkorea Ende August eine Mittelstreckenrakete über Japan hinweg abgefeuert.

Nordkorea hatte in den vergangenen Monaten wiederholt Raketen- und Atomwaffentests vorgenommen. Die US-Regierung drohte daraufhin wiederholt mit einem militärischen Vorgehen gegen Pjöngjang. Bei seinem ersten Auftritt vor der UNO Ende September drohte US-Präsident Trump sogar mit der «völligen Zerstörung» Nordkoreas.

Erst vor kurzem haben die USA weitere Sanktionen gegen nordkoreanische und chinesische Firmen verhängt. Präsident Trump hat Nordkorea wieder auf die Liste der Staaten gesetzt, die nach US-Ansicht den Terrorismus unterstützen. Die Regierung in Pjöngjang sprach von einer schweren Provokation. Nordkorea habe mit dem Terrorismus nichts zu tun.

US-Aussenminister Rex Tillerson hatte jüngst weiter Hoffnung auf eine diplomatische Lösung des Konflikts geäussert. «Viele sind der Auffassung, dass bedeutende Resultate erzielt werden», sagte Tillerson vergangene Woche über die US-Strategie des «maximalen Drucks» auf Nordkorea. (sda/afp/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen