Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Junger Fahrer des in Caux VD verunglückten Autos war alkoholisiert



Der 18-jährige Fahrer des vergangene Woche in Caux VD verunglückten Autos mit Studenten der Hotelfachschule Glion war alkoholisiert. Der ägyptische Staatsangehörige verliess die Schweiz nach der ersten Polizei-Befragung.

Bei den Ermittlungen habe sich gezeigt, dass zum Zeitpunkt des Unfalls der Besitzer des Autos am Steuer sass, teilte die Waadtländer Kantonspolizei am Dienstag mit. Er habe unter dem Einfluss von Alkohol und aufgrund einer unangepassten Geschwindigkeit die Herrschaft über das Fahrzeug verloren.

Der Fahrer wies 0.59 Milligramm Alkohol pro Liter Atemluft aus, was, rund 1.2 Promille Alkohol im Blut entspricht. Auch die Mehrheit der anderen Autoinsassen war alkoholisiert. Dem Fahrer droht eine Anklage wegen fahrlässiger Tötung, Fahren im alkoholisierten Zustand und Verletzung der Verkehrsregeln, wie die Waadtländer Polizei festhielt.

Allerdings verliess der 18-jährige Ägypter gleich nach der ersten Befragung die Schweiz, wie die Polizei anfügte. Sein Auto war am Mittwochabend zunächst gegen ein Felsband am Strassenrand geprallt und dann auf der anderen Strassenseite rund 70 Meter in die Tiefe gestürzt.

Todesopfer aus Costa Rica

Dabei wurde ein 19-jähriger Mann aus Costa Rica aus dem Auto geschleudert. Der junge Mann erlag seinen Verletzungen am Unfallort. Im Auto befanden sich insgesamt sechs Studenten einer privaten Hotelfachschule mit Standorten in Glion VD und Bulle FR.

Sie sind zwischen 18 und 20 Jahre alt und stammen aus dem Libanon, Ägypten, Deutschland und den Niederlanden. Die Befragungen der anderen Autoinsassen und der Zeugen werden fortgesetzt, wie die Waadtländer Polizei angab. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter