DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Oper am Airport: Donizetti am Mailänder Flughafen: Beifall für Scala und Pereira



Stürmischen Beifall von Touristen und Passagiere haben am Donnerstagabend das Orchester und der Chor der Mailänder Scala geerntet, die im Terminal 1 des Flughafens Mailand Malpensa Gaetano Donizettis Oper «L'elisir d'amore» aufgeführt haben.

Stargäste der italienischen Kultur, Politik und Wirtschaft verfolgten die Opernaufführung unter der Leitung des Stardirigenten Fabio Luisi.

Die zwei Akte der Oper wurden an vier verschiedenen Orten des Terminals, unter anderem im Check-In-Areal und in einem Restaurant vor Augen der teils überraschten und teils ahnungslosen Passagieren aufgeführt. «Viel Spass unter den ausländischen Touristen, die eine letzte Erinnerung an Italien mit sich nehmen», kommentierte die Mailänder Tageszeitung «Il Giornale».

15 Kameras, zwei Satellitenstationen und Dutzende Kameraleuten waren im Einsatz, um die Oper zu übertragen. Organisiert wurde die Opernaufführung in Form eines Flashmobs vom deutsch-französischen Kultursender Arte, von der italienischen RAI und dem Schweizer Fernsehen SRG SSR.

Arte-Moderatorin Annette Gerlach und der italienische Schauspieler und Moderator Neri Marcore führten durch den Abend und sprachen mit den Künstlern. Der Italiener Vittorio Grigolo übernahm die Rolle des Nemorino, Eleonora Buratto spielte Adina, während Michele Pertusi in die Rolle Dulcamaras schlüpfte. Für die Inszenierung zeichnete Grischa Asagaroff verantwortlich.

Nach Schweizer Vorbild

Für seine Initiative erntete Pereira viel Lob. «Pereiras Fantasie ist grenzenlos. Auch im Opernbereich muss man auf Innovation setzen», kommentierte der Präsident des italienischen Unternehmensverbands Giorgio Squinzi vor Beginn der Aufführung. Pereira erschien in einem Video am Rande der Aufführung als Flughafenbeamter.

Inspirieren liess sich Pereira von den Schweizer Operninszenierungen «La Traviata im Hauptbahnhof», «Aida am Rhein» und «La Bohème im Hochhaus» einer Aufführung am Zürcher Hauptbahnhof, die er vor einigen Jahren organisiert hatte. Er hatte den Hauptbahnhof in eine Opernbühne verwandelt und «La Traviata» live aufgeführt. Die Aufführung am Mailänder Flughafen ist Teil des Scala-Programms für die bis Ende Oktober laufende Weltexpo. (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter