Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Millionen Schüler in armen Ländern können nicht lesen und schreiben



In vielen Entwicklungs- und Schwellenländern können Millionen von Kindern trotz mehrjährigen Schulbesuchs nicht lesen und schreiben sowie einfache mathematische Aufgaben lösen. Es handle sich um eine globale «Krise des Lernens», warnt die Weltbank.

Die Schulen vergrösserten die sozialen Gräben anstatt sie zu verkleinern, schreibt die Weltbank in einem am Dienstag in Washington veröffentlichten Bericht. Schüler, die bereits durch Armut, Konflikte, ihr Geschlecht oder Behinderungen benachteiligt seien, erreichten das Erwachsenenalter, ohne über die grundlegendsten Lebenskompetenzen zu verfügen.

Die Weltbank zitierte Beispiele aus Ländern rund um den Globus. So wurden Schüler der dritten Klasse in Kenia, Tansania und Uganda aufgefordert, in Englisch oder Swahili den simplen Satz «Der Name des Hundes ist Fido» vorzulesen - und scheiterten an dieser Aufgabe.

In ländlichen Gebieten Indiens seien drei Viertel der Schüler der dritten Klasse nicht in der Lage gewesen, Subtraktionen mit zweistelligen Zahlen wie etwa 46 minus 17 auszuführen, heisst es in dem Bericht. Demnach sind die Noten in Schreiben, Lesen und Rechnen von Schülern in armen Ländern insgesamt um 95 Prozent schlechter als in Ländern mit stärkerer Wirtschaftskraft.

Bei der «Krise des Lernens» handle es sich um eine «ökonomische und moralische Krise», erklärte Weltbank-Präsident Jim Yong Kim. Wenn in den Schulen nicht gelernt werde, sei dies eine «verpasste Chance» und «grosse Ungerechtigkeit». (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen