Mindestens 13 Tote bei zwei Anschlägen auf Märkte in Bagdad

Mindestens 13 Tote bei zwei Anschlägen auf Märkte in Bagdad

08.01.2017, 14:36

Die irakische Hauptstadt Bagdad ist am Sonntag erneut von zwei Anschlägen erschüttert worden. Bei einem Selbstmordanschlag auf den wichtigsten Grossmarkt in Bagdad, zu dem sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannte, wurden mindestens zwölf Menschen getötet.

39 weitere wurden nach Spitalangaben verletzt, als der Attentäter eine Autobombe zündete. Zahlreiche Läden standen in Flammen oder stürzten durch die Wucht der Explosion ein. Beim zweiten Selbstmordanschlag im Osten Bagdads wurden ein Mensch getötet und sieben weitere verletzt.

Soldat entdeckt verdächtiges Fahrzeug

Ein Sprecher des Innenministeriums sagte, ein Soldat am Eingang des Dschamila-Marktes habe das Feuer eröffnet, als er ein verdächtiges Fahrzeug entdeckt habe. Der Selbstmordattentäter habe die Autobombe jedoch zünden können. Der Soldat sei verletzt worden.

Der Dschamila-Markt ist der wichtigste Gemüsegrossmarkt in Bagdad und liegt im überwiegend von Schiiten bewohnten Stadtteil Sadr City, der schon mehrfach Zielscheibe der sunnitischen Terrormiliz IS war.

Nach Angaben eines Spitalsprechers befand sich unter den Toten vom Grossmarkt offenbar ein zweiter mutmasslicher Selbstmordattentäter. Auf der Suche nach Ausweispapieren habe ein Spitalmitarbeiter eine Leiche ohne Kopf durchsucht und dabei versehentlich einen kleinen Sprengsatz gezündet. Die Explosion habe eine Tür der Leichenhalle aus den Angeln gehoben, er selbst sei aber nicht verletzt worden. Der Tote habe einen Sprengstoffgürtel getragen.

IS bekennt sich zu Anschlag

Die IS-Miliz veröffentlichte im Internet eine Erklärung, wonach der Anschlag Angehörigen der schiitischen Bevölkerungsmehrheit galt. Der darin genannte Kampfname des Attentäters lässt darauf schliessen, dass es sich um einen Iraker handelte.

Der letzte schwere Anschlag in Bagdad war am 2. Januar ebenfalls in Sadr City verübt worden. 35 Menschen starben, als sich der Täter an einer Kreuzung inmitten einer Gruppe von Tagelöhnern in die Luft sprengte. An diesem Tag hatte der französische Präsident François Hollande der irakischen Hauptstadt einen Besuch abgestattet.

Mehr Anschläge seit Mossul-Offensive

Nach einer Phase relativer Ruhe wird die irakische Hauptstadt wieder häufiger von Anschlägen erschüttert. Die Gewalt nahm seit Mitte Oktober mit dem Beginn einer Offensive irakischer Regierungstruppen auf die Stadt Mossul zu, der letzten verbliebenen irakischen Hochburg des IS. Opfer der Anschläge sind häufig schiitische Muslime, die den sunnitischen IS-Kämpfern verhasst sind.

Die irakischen Truppen nahmen bereits mehrere östliche Stadtteile von Mossul ein und nähern sich nun dem Fluss Tigris, der die Stadt in einen östlichen und einen westlichen Teil trennt, wie ein Sprecher der Anti-Terror-Einheiten am Samstag mitteilte. Der westliche Teil von Mossul ist kleiner, aber dichter besiedelt. Er ist derzeit noch voll unter Kontrolle des IS. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!