Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Griechenland

Griechischer Schriftsteller Menis Koumandareas ermordet



Der bekannte griechische Schriftsteller Menis Koumandareas ist ermordet worden. Der 83-jährige Autor sei tot in seiner Wohnung in Athen aufgefunden worden, teilte die Polizei mit.

Der alte Mann, der Verletzungen an Hals und Gesicht aufwies, wurde demnach Opfer eines Mordes. Koumandareas verfasste rund 20 Romane und Erzähl- und Essaybände, die mehrfach ausgezeichnet und in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden.

Nach Angaben der Polizei wies der Autor Hinweise auf Ersticken auf. Den ersten Ermittlungsergebnissen zufolge war er am Freitagabend in seinem Viertel nahe der Athener Innenstadt mit einigen Freunden unterwegs. Was danach geschah, blieb zunächst unklar.

Koumandareas, der zunächst für Reedereien und Versicherungskonzerne arbeitete, bevor er sich ganz der Literatur widmete, verfasste rund 20 Romane und Sammlungen mit Erzählungen und Essays. Der Autor, der Athen nur selten verliess, erhielt zwei Mal den staatlichen Romanpreis.

Seine Werke wie «Glasfabrik», «Das Trikot mit der Neun» und «Mein fantastischer Frisiersalon», die in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden, drehen sich vielfach um die Athener Mittelklasse in der Nachkriegsgesellschaft.

Koumandareas, der einen klaren und einfachen Stil pflegte und als Vertreter des sozialen Realismus galt, machte sich auch als Übersetzer von englischsprachigen Autoren wie Scott Fitzgerald, William Faulkner und Ernest Hemingway einen Namen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter