Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Bach-Verschmutzung in der Waadt: Ente wegen Öl verendet



Wegen der Verschmutzung durch Mineralöl im Bach «Mèbre» westlich der Stadt Lausanne ist eine Ente verendet. Die Behörden beobachten zudem ein Dutzend beschmutzte Schwäne. Die Ermittlungen sind noch im Gang.

Einen Tag nach der Verschmutzung macht die Polizei keine weiteren Angaben zum laufenden Ermittlungsverfahren, wie Mediensprecher Arnold Poot am Mittwoch der Nachrichtenagentur sda sagte. Die Feuerwehr ist nach wie vor mit der Reinigung des Bachs und der Ufer beschäftigt.

Dieser wurde am Dienstag aus einem Industriegebiet bei Chavannes-près-Renens mit Mineralöl verschmutzt. Das Wasser verfärbte sich darauf schwarz und beschmutzte auch Wasservögel. So wurde ein Dutzend Schwäne mit schwarzen Zeichnungen am Hals und an der Wasserlinie registriert.

Bei einer Ente - einem sogenannten Gänsesäger - betraf es auch die Flügel. Das Tier verstarb, wie Frédéric Hofmann vom Waadtländer Amt für Umwelt auf Anfrage sagte. Das Amt beobachtet derzeit die Lage der Schwäne und erwägt Vor- und Nachteile einer Reinigung des Gefieders. Diese würde für die Vögel einen grossen Stress bedeuten, hielt Hofmann fest. Nicht betroffen sind nach ersten Erkenntnissen die Fische. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen