Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Suche nach Verschütteten auf der Schwägalp eingestellt



Nach der Lawine auf der Schwägalp am Donnerstag haben die Helfer die Suche nach möglicherweise Verschütteten eingestellt. Mit schweren Geräten und auch von Hand werden am Samstag demolierte Fahrzeuge geborgen und Gebäude vom Schnee befreit.

Rund 200 Menschen sind seit dem Lawinenniedergang am Donnerstagnachmittag für Rettung und Räumung im Dauereinsatz, wie die Säntis-Schwebebahn am Samstagmorgen mitteilte. Am Freitagabend sei die intensive Suche nach möglicherweise verschütteten Menschen eingestellt worden. Vermisstmeldungen gebe es nach wie vor keine.

Auf der Schwägalp sind am Samstag schwere Maschinen im Einsatz. Mit den Geräten sollen demolierte Fahrzeuge und der Schnee rund um die Gebäude weggeräumt werden. Doch auch mühselige und anstrengende Handarbeit gab es zu erledigen, wie es im Communiqué hiess.

Dutzende Helfer schaufelten Schnee aus dem Hotel und dem Restaurant. Wie hoch der Schaden an den Häusern, den Einrichtungen und in Mitleidenschaft gezogenen Fahrzeugen ist, lässt sich zwei Tage nach dem Lawinenniedergang nicht sagen.

Zwei Verletzte

Drei Personen wurden durch die riesigen Schneemassen, die am Donnerstag gegen 16.30 Uhr niedergingen, leicht verletzt. Alle konnten das Spital am Freitag verlassen. Die Gäste des Hotels und ein Teil der Angestellten wurden ins Tal gebracht. Hotel, Restaurant und Säntis-Schwebebahn bleiben bis auf weiteres geschlossen.

Zur Zeit des Unglücks herrschte grosse Lawinengefahr. Dies entspricht der zweithöchsten von fünf Warnstufen. Am Freitag wurde die Warnung auf die Stufe «erheblich» gesenkt - die mittlere der fünf Gefahrenwarnstufen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen