Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Radsport: Im Wallis warten bereits Tausende Radsportfans auf ihre Idole



Nach dreitägigem Zwischenstopp in Bern ist die Tour de France am Mittwoch weitergezogen Richtung Wallis, wo auf den letzten Kilometern vor dem Ziel Scharen von Fans warteten. Zuvor hatten Tausende den Start und die Fahrt des Feldes durch die Berner Altstadt verfolgt.

Noch ohne Rennambitionen, dafür aber unter grossem Applaus der Zuschauer, passierten die Profipedaleure gegen Mittag den Zytglogge und den Bundesplatz und strebten Richtung Gürbetal, wo das Rennen offiziell freigegeben wurde.

Der mehrtägige Abstecher des grössten Radrennens der Welt in die Schweizer Hauptstadt verlief reibungslos und bei perfektem Sommerwetter. Der Berner Stadtpräsident Alexander Tschäppät zeigte sich entsprechend glücklich. «Alles ging gut, es war eine wunderschöne Etappe», sagte Tschäppät im Regionaljournal von Schweizer Radio SRF.

Nach dem Attentat von Nizza stand das Thema Sicherheit auch in Bern ganz oben auf der Traktandenliste. An den Renntagen am Montag und Mittwoch war die Polizei in Bern gut sichtbar präsent.

Zu grösseren Einschränkungen wegen der Tour de France kam es im öffentlichen Verkehr. Besonders an den Renntagen am Montag und Mittwoch wurde Pendlern und Einheimischen viel Geduld abverlangt. In Bern wurden zahlreiche ÖV-Linien umgeleitet oder verkehrten gar nicht. Pendler werden der Tour deshalb wohl keine Träne nachweinen.

Erstmals in Bern

Auch wenn die Tour de France öfters Abstecher ins Ausland macht, so war die Schweizer Hauptstadt doch erstmals Etappenort in der über hundertjährigen Geschichte des Radsport-Grossanlasses.

Tour-Direktor Christian Prudhomme zeigte sich an einem Empfang am Sitz der Berner Stadtbehörden, im Erlacherhof, sehr angetan von der Bundesstadt. «Was für eine schöne Stadt habt ihr da», lobte er.

Stadtpräsident Tschäppät freute sich über die schönen TV-Bilder aus Bern, die in den letzten Tagen um die Welt gingen. Deren Werbewirksamkeit sei «nicht zu bezahlen».

Illusionen macht sich Tschäppät aber nicht. Wegen der Bilder kämen nicht plötzlich tausende zusätzliche Besucher nach Bern. Doch Tourismuswerbung sei eben eine permanente Sache.

Bereits am Sonntag stimmte sich Bern mit einem grossen Velofest auf die Ankunft der Tour de France ein. Am späten Montagnachmittag erreichte die Tour ihr Ziel beim Stade de Suisse. Die lokalen Organisatoren sprachen von rund hunderttausend Zuschauern allein in Bern.

Als Sieger konnte sich der Slowake Peter Sagan feiern lassen. Der gebürtige Berner Radprofi Fabian Cancellara wurde von der Bevölkerung herzlich empfangen. Zum Sieg reichte es «Fäbu» aber nicht ganz. Er erspurtete sich aber immerhin den sechsten Rang.

Am Dienstag legte die Tour in Bern einen Ruhetag ein. Die Fahrer nutzten die Gelegenheit für lockere Ausfahrten in der Umgebung oder gönnten sich ein Bad in der kühlen Aare.

Hoch hinaus

Von Bern nahm nahm das Feld am Mittwoch dann Kurs auf das Berner Oberland und von dort weiter ins Waadtland und in den Kanton Wallis. Ziel der 17. Etappe ist nach etwas mehr als 184 Kilometern der Stausee von Emosson. Es ist dies nach Arcalis in Andorra der zweithöchste Zielort der diesjährigen Tour.

Auch unterwegs dürften wiederum tausende Radsportfans ihre Idole anfeuern. Ein besonders begehrtes Plätzchen bei den Fans ist der letzte Anstieg von Martigny nach Finhaut-Emosson. Dort hatten sich bereits am Mittwochmorgen Fans postiert. Der Sieger wird zwischen fünf und sechs Uhr am Ziel erwartet.

Bei Temperaturen von über 30 Grad dürfte die Etappe für die Fahrer zu einer happigen Herausforderung werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen