Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Afghanistan - Pakistan: Pakistan und Afghanistan planen den Frieden mit Taliban in Kabul



Pakistan will Afghanistan helfen, sich mit den Taliban auszusöhnen. Zur Planung von Friedensgesprächen reiste der pakistanische Armeechef Raheel Sharif nach Kabul. Es war sein erster Besuch seit sieben Monaten.

Er traf Präsident Aschraf Ghani, Regierungsgeschäftsführer Abdullah Abdullah sowie Verteidigungsminister Massum Staneksai. Die Gespräche seien «fruchtbar» gewesen, sagte der afghanische Regierungssprecher Dschawed Faisal. Man werde nun abwarten, ob Pakistan wirklich liefern könne.

Pakistan ist ein wichtiger Partner für Friedensgespräche. Dem Land wird vorgeworfen, die afghanischen Taliban zu unterstützen.

Bei den Treffen sei es zudem um die gemeinsame Terrorbekämpfung gegangen, sagte Faisal. Damit sind vermutlich Einsätze gegen Zellen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gemeint. Die wird in beiden Ländern aktiver und will grenzübergreifend die sogenannte Provinz Khorasan etablieren.

Vor der Reise hatte das pakistanische Aussenministerium mitgeteilt, Pakistan wolle ausserdem über die bessere Sicherung der porösen Grenze sowie den Austausch von Informationen der Geheimdienste diskutieren. Einzelheiten hierzu wurden zunächst nicht bekannt.

Auslieferung verlangt

Es dürfte auch um afghanische Hilfe für die Ergreifung des Mannes gegangen sein, der das Schulmassaker von Peshawar befohlen hatte: der Talibananführer Mullah Fazlullah. Darauf drängt Pakistan seit langem. Vor einem Jahr hatten pakistanische Taliban in einer Schule 136 Kinder getötet. Fazlullah verbirgt sich in Afghanistan.

Im Sommer war eine erste Runde Friedensgespräche mit Taliban im pakistanischen Murree gescheitert, nachdem von unbekannter Seite die Nachricht vom Tode des langjährigen Talibanchefs Mullah Omar lanciert worden war. Das stürzte die Taliban in Nachfolgestreitigkeiten, die bis heute andauern.

Anfang Dezember hatten beide Regierungen beschlossen, erneut zu versuchen, die Taliban an den Verhandlungstisch zu bringen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen