Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Griechenland: 4,3 Millionen Griechen schulden dem Staat Steuern



Immer mehr Griechen schulden dem Staat Steuern. Im vergangenen Jahr stieg die Summe unbezahlter Steuern auf 86 Milliarden Euro und lag damit 14 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum.

Das griechische Generalsekretariat für Staatseinnahmen geht davon aus, dass von dieser Summe lediglich rund 10 Milliarden Euro eingenommen werden können - weil viele Bürger und Firmen schlicht kein Geld haben. Rund 4.3 Millionen Griechen sind nach Angaben der Behörde mit ihren Zahlungen im Rückstand - fast die Hälfte aller Steuerpflichtigen.

Die Athener Tageszeitung «Kathimerini» nennt die Steuererhöhungen der vergangenen Jahre und die schwache Wirtschaft des Landes als Grund dafür, dass immer mehr Menschen ihre Verpflichtungen gegenüber dem Staat nicht erfüllen könnten.

Für den Grossteil der ausstehenden 86 Milliarden Euro sind der Zeitung zufolge jedoch nur wenige verantwortlich: 0.1 Prozent der Schuldner verantworten mehr als zwei Drittel der Gesamtsumme. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen