DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Syrien: Hilfsorganisation korrigiert Opferzahlen nach unten



Die Hilfsorganisation Weisshelme hat die Opferzahlen des mutmasslichen Giftgasangriffes im syrischen Duma deutlich nach unten korrigiert. Nach Konsultationen mit den Spitälern könne lediglich die Zahl von mindestens 42 Toten bestätigt werden.

Mehr als 500 Personen seien in Spitälern behandelt worden, sagte ein Sprecher der Weisshelme auf Anfrage der Nachrichtenagentur DPA am Dienstag. Zunächst hiess es, es seien mehr als 1000 Menschen verletzt worden.

In einer inzwischen gelöschten Mitteilung auf Twitter hatte die Hilfsorganisation am Sonntag ursprünglich von mehr als 150 Toten gesprochen. Damit sei die Gesamtzahl der durch die Bombardierungen getöteten gemeint gewesen, erklärte der Leiter der Weisshelme, Raed Salah. Die Information sei missverständlich gewesen und gelöscht worden.

Die Ärzte-Hilfsorganisation UOSSM sprach am Wochenende zunächst von «mehr als 70» Toten bei dem mutmasslichen Angriff am Samstagabend. Auch diese Mitteilung ist inzwischen aber nicht mehr im Internet abrufbar. Die Organisation war zunächst nicht zu erreichen.

Die Vereinten Nationen sprachen unter Berufung auf Berichte von mutmasslich 49 Getöteten und Hunderten Verletzten. Auf welche Berichte sich das Uno-Büro für Abrüstung dabei berief, war unklar.

Nach Angaben der Hilfsorganisationen war am Samstagabend (Ortszeit) eine Fassbombe mit Chemikalien über der von Rebellen kontrollierten Stadt Duma abgeworfen worden. Syrien und sein enger Partner Russland bestreiten die Vorwürfe. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter