Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Marokko: Hunderte Demonstranten fordern soziale Gerechtigkeit in Marokko



Am fünften Jahrestag der Massenproteste in Marokko haben hunderte Menschen soziale Gerechtigkeit in dem Maghreb-Land gefordert. Die rund 1000 Demonstranten versammelten sich am Samstag auf einem Platz nahe der Altstadt von Rabat, um bis zum Parlament zu marschieren.

Dabei skandierten sie Parolen wie «Die Macht dem Volk» und forderten «Freiheit, Würde und soziale Gerechtigkeit». Vor fünf Jahren entstand die Bewegung des 20. Februars, die nach dem ersten Tag der Massenproteste 2011 benannt ist. Die während des Arabischen Frühlings entstandene Bewegung in dem Königreich hat mit der Zeit stark an Einfluss verloren, ihre Mitglieder beklagen Repressionen.

Seit 2011 habe sich nichts verändert, im Gegenteil: die wirtschaftliche und soziale Lage habe sich verschlechtert, sagte der Demonstrant Mohammed al-Massir der Nachrichtenagentur AFP.

Die Behörden in Marokko machen geltend, dass die meisten Forderungen der Bewegung mit der neuen Verfassung von Juli 2011 erfüllt worden seien. Danach muss der König den Regierungschef aus den Reihen der Partei mit den meisten Stimmen ernennen. Gemäss der Verfassung steht die Regierung aber unter strenger Kontrolle des Königs. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen