Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Medizin und «Big Data»: «Untätigkeit ist keine Option»



Über Schrittzähler und andere Health-Apps übermitteln die Menschen immer mehr Daten über ihre Gesundheit. Der Chefredaktor der «Revue médicale suisse», Bertrand Kiefer, warnt in diesem Zusammenhang vor «unserer haarsträubenden Naivität gegenüber »Big Data"".

Im Interview mit der Westschweizer Zeitung «Tribune de Genève» vom Samstag erwähnt er als Beispiel die Positionsbestimmung über die Smartphones: Nur wenige Menschen wüssten, dass dadurch zum Beispiel der Anfang einer Depression erkannt werden könne, weil sich die Menschen weniger und langsamer bewegten.

Für Kiefer ist das Sammeln, Aufbewahren und Analysieren der medizinischen Daten «das Öl von morgen». Um jedoch den grossen Unternehmen die Stirn bieten zu können, müsse schnell gehandelt werden. Untätigkeit sei keine Option.

Es sei wichtig, ein Aufbewahrungssystem für Daten und künstliche Intelligenz aufzubauen, sagte Kiefer. Daran müssten sich mehrere Akteure, wie die Universitäten und das Gesundheitssystem, beteiligen. Ein Projekt in diesem Umfang könnte zum Beispiel vom Bund getragen werden.

«Es bringt nichts, in Tunnel oder Kampfflugzeuge zu investieren, wenn all unsere Daten bei Google liegen», sagte Kiefer. Der Arzt gibt zwar zu, dass die Gesundheits-Apps und -programme auf grosses Interesse stossen. Ihre positive Wirkung sei zwar nicht bewiesen. Doch sie gäben den Menschen ein Gefühl der Kontrolle, und verringere die Angst vor der Unsicherheit.

Trotzdem ist Kiefer überzeugt, dass die Technologie auch zu Fortschritten führen kann. So würden die Patientendaten nicht mehr in den Händen der Ärzte und der Spitäler liegen, sondern den Patienten folgen. Das wiederum erlaube die Entwicklung der Pflege zu Hause. «Der Patient könnte damit in der Zukunft zu einem Co-Therapeuten seiner selbst werden», sagte Kiefer. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!