Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Haftstrafen für Zuarbeiter der 'Ndrangheta



Im Prozess gegen zwei im Tessin aktive Mitarbeiter der kalabresischen Mafia-Organisation 'Ndrangheta hat das Bundesstrafgericht am Freitag das Urteil gefällt. Es sprach mehrjährige Haftstrafen aus.

Das Gericht folgte damit den Strafanträgen von Bundesanwalt Stefan Herold. Das heisst: fünfeinhalb Jahre Haft für den in Vacallo wohnhaften und derzeit in der Tessiner Justizvollzugsanstalt La Stampa inhaftierten «Vertrauensmann» der Mailänder 'Ndrangheta-Zelle. Von denen können gut fünf Monate Untersuchungshaft abgezogen werden.

Weiter sprachen die Richter in Bellinzona eine dreijährige teilbedingte Haft plus eine Geldstrafe von 180 Tagessätzen à 420 Schweizer Franken für einen in Zug wohnhaften 42-jährigen Tessiner Treuhänder und Ex-Stadtrat aus. Dieser hat mit Sachkenntnis und Beziehungen die Geldwäschereigeschäfte unterstützt und die falschen Dokumente angefertigt, mit denen die Gruppe ihre Finanz- und Immobiliengeschäfte in und aus der Schweiz heraus tätigen konnte.

Sechs Monate muss er von der Haftstrafe absitzen. Beide Männer müssen die Prozesskosten übernehmen und Entschädigungen leisten. Eine dritte Angeklagte hatte sich aus gesundheitlichen Gründen dispensieren lassen.

Kriminelles System

Die Anklage gegen die beiden Männer lautete auf Unterstützung einer kriminellen Vereinigung, schwere Geldwäscherei, Dokumentenfälschung und Verstösse gegen das Ausländergesetz.

Mittels Nummernkonti oder ständig wechselnden Kontoinhabern aus der jetzt angeklagten Gruppe oder von einem der Brüder aus der Mailänder 'Ndrangheta-Zelle hatten sie über mehrere Jahre Geld gewaschen.

Später kamen auch Immobiliengeschäfte hinzu, wie der Kauf und die Renovierung eines grossen Gebäudes in Chiasso. Damit, so die Bundesanwaltschaft, konnten ebenso Millionen Franken aus krimineller Herkunft gewaschen werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!