Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IWF: IWF-Chefin Lagarde muss sich vor Gericht verantworten



Wegen einer Affäre um eine staatliche Millionen-Entschädigung an einen Geschäftsmann muss sich die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) und frühere französische Finanzministerin Christine Lagarde vor Gericht verantworten.

Frankreichs Oberster Gerichtshof machte am Freitag den Weg für das Verfahren frei. Der IWF-Chefin drohen ein Jahr Haft und eine Geldstrafe von 15'000 Euro.

Die französische Justiz wirft der heute 60-Jährigen Nachlässigkeit im Umgang mit öffentlichen Geldern vor. In dem Fall geht es um eine umstrittene staatliche Schadenersatzzahlung in Höhe von 404 Millionen Euro an den Geschäftsmann Bernard Tapie.

Ein von der damaligen Finanzministerin Lagarde angerufenes privates Schiedsgericht hatte Tapie die Entschädigung im Jahr 2008 nach dem Verkauf von Anteilen des Sportartikelherstellers Adidas zugesprochen. Er hatte der damals noch staatlichen Bank Crédit Lyonnais vorgeworfen, ihn bei dem Verkauf übervorteilt zu haben.

Schnell kam aber der Verdacht auf, dass Tapie wegen seiner Nähe zum damaligen Staatschef Nicolas Sarkozy eine Vorzugsbehandlung erhielt. Gegen Tapie und mehrere weitere Verdächtige laufen inzwischen Betrugsermittlungen. Der Schiedsspruch selbst wurde im Februar 2015 für ungültig erklärt.

Lagarde wird von den Ermittlern vorgeworfen, das private Schiedsgericht eilfertig und «schlecht vorbereitet» angerufen zu haben. In der Kritik steht auch die Entscheidung, den Schiedsspruch nicht angefochten zu haben.

Lagarde beteuert, sie habe «in dieser Angelegenheit immer im Interesse des Staates und in Achtung vor dem Gesetz gehandelt». Der Internationale Währungsfonds sprach seiner Vorsitzenden am Freitag sein volles Vertrauen aus. Lagarde war erst kürzlich für weitere fünf Jahre an der Spitze des IWF bestätigt worden.

Der Prozess gegen Lagarde wird vor dem Gerichtshofs der Republik eröffnet. Er kann als einziges Gericht in Frankreich über mögliche Vergehen von Ministern bei ihrer Amtsausübung urteilen. Ein Datum für den Beginn des Verfahrens steht noch nicht fest. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen