Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abbas warnt Trump vor Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem



Palästinenserpräsident Mahmud Abbas rät dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump vor der Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem ab. Ein Umzug hätte «schwere Folgen für den Friedensprozess im Nahen Osten und sogar in der Welt», warnt er.

Jegliche Erklärung oder Stellungnahme, die das Jerusalem-Statut in Frage stelle oder verändere, sei eine für die Palästinenser unannehmbare «rote Linie», heisst es laut einer von der palästinensischen Nachrichtenagentur Wafa am Freitag vorab veröffentlichten Rede.

In seiner Rede, die er in Beit Sahur bei Bethlehem im israelisch besetzten Westjordanland halten wollte, lud Abbas Trump zugleich ein, den Palästinensergebieten einen Besuch abzustatten.

Der New Yorker Immobilienmilliardär, der das Präsidentenamt am 20. Januar antritt, hatte während des Wahlkampfs angekündigt, dass er Jerusalem als Hauptstadt anerkennen und die US-Botschaft dorthin verlagern werde. Der Status von Jerusalem ist einer der wichtigsten Knackpunkte im israelisch-palästinensischen Konflikt.

Während Israel Jerusalem als seine unteilbare Hauptstadt betrachtet, wollen die Palästinenser Ost-Jerusalem zur Hauptstadt ihres künftigen Staates machen. Die USA und die meisten UNO-Staaten erkennen Jerusalem derzeit als Ganzes nicht als Israels Hauptstadt an. Ein Umzug der US-Botschaft wäre daher ein Bruch mit den diplomatischen Gepflogenheiten der Vergangenheit.

Trump hatte im Dezember den Insolvenzanwalt David Friedman als Botschafter in Israel nominiert. Friedman tritt entschieden dafür ein, die US-Vertretung von Tel Aviv «in Israels ewige Hauptstadt Jerusalem» zu verlegen, wie er kurz nach seiner Nominierung erklärte. Friedman gilt auch als Unterstützer der umstrittenen israelischen Siedlungspolitik in den besetzten Palästinensergebieten. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen