DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sturz vermiest Roglic den Sieg bei Paris-Nizza +++ Goggia plant Rückkehr in Lenzerheide

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.



Red Bull hievt sich in die Favoritenrolle

Nach den dreitägigen Formel-1-Testfahren in Bahrain schob sich das Red-Bull-Team mit beeindruckenden Leistungen in die Favoritenrolle. Max Verstappen fuhr am letzten Tag die Bestzeit. Der RB16B war sehr schnell und über weite Strecken auch zuverlässig. Aber: Mercedes legte bei diesen Tests die Karten noch nicht auf den Tisch. Weltmeister Lewis Hamilton verlor am dritten Tag als Fünfter mehr als eine Sekunde auf seiner besten Runde auf Verstappen. (pre/sda)

Sturz vermiest Roglic den Sieg bei Paris-Nizza

Der Deutsche Maximilian Schachmann gewinnt wie im Vorjahr das Etappenrennen Paris-Nizza, wobei er in der Schlussetappe von einem Sturz von Primoz Roglic profitiert. Der dominante Slowene vergab den sicher scheinenden Sieg, als er nach einem Sturz und anschliessenden Problemen den Anschluss ans Feld verlor.

Schachmann hatte vor der letzten Etappe nach drei Etappensiegen von Roglic fast eine Minute Rückstand auf den Slowenen gehabt. Dessen Sturz, der ihm Abschürfungen an der Hüfte einbrachte, machte aber unverhofft die Wende möglich. Der 27-jährige Schachmann triumphierte schon vor einem Jahr unmittelbar vor Beginn der monatelangen Corona-Pause bei Paris-Nizza. Die letzte Etappe gewann der Däne Magnus Cort Nielsen. Der Schweizer Gino Mäder beendete die Fernfahrt auf Platz 10 des Gesamtklassements. (pre/sda)

Goggia plant Rückkehr in Lenzerheide

Sofia Goggia plant die Rückkehr auf die Rennpiste nach ihrer verletzungsbedingten Pause früher als erwartet. Die Italienerin wird möglicherweise beim Weltcup-Final in Lenzerheide die Abfahrt bestreiten. Die überraschende Meldung haben die Verantwortlichen des italienischen Ski-Verbandes verkündet. Goggia wird am Montag und am Dienstag an den Trainings für die Abfahrt vom Mittwoch teilnehmen. Dann werde sie sehen, ob ein Start im Rennen Sinn mache. Von der medizinischen Abteilung habe sie grünes Licht erhalten.

Die ersten Trainingseinheiten seit dem folgeschweren Zwischenfall in Garmisch hat Goggia schon hinter sich. Während drei Tagen hat sie sich in Livigno auf die Rückkehr vorbereitet. «Schmerzen habe ich keine verspürt», wird die Bergamaskin in der Aussendung des Verbandes zitiert. Trotz einer mehrwöchigen Zwangspause führt Goggia die Abfahrts-Wertung nach wie vor an. Vor dem Rennen in Lenzerheide hat sie 70 Punkte Vorsprung auf Corinne Suter. Lara Gut-Behrami liegt als Dritte 97 Punkte zurück. (pre/sda)

epa08994618 Italian skier Sofia Goggia appears on a huge screen during the opening ceremony of the FIS Alpine Skiing World Championships in Cortina d'Ampezzo, Italy, 07 February 2021. The 2021 FIS Alpine World Ski Championships will be held in Cortina d'Ampezzo from 7 to 21 February 2021.  EPA/ANDREA SOLERO

Bild: keystone

Schweizer Handballer zittern sich zum Sieg

Drei Tage nach dem problemlosen 32:19 werden die Schweizer Handballer in der EM-Qualifikation im Heimspiel gegen Finnland hart gefordert. Sie ziehen aber den Kopf aus der Schlinge und gewinnen 32:30. Die Finnen traten ganz anders auf wie noch drei Tage zuvor in Vaanta, deutlich aggressiver und entschlossener. Das Problem der Schweizer war nicht die Offensive, vielmehr funktionierte die normalerweise solide Verteidigung nicht wie gewünscht.

Die Einheimischen zitterten sich über die Ziellinie. In der 51. Minute lagen sie noch 27:28 hinten, ehe sie dank vier Toren in Serie 31:28 (56.) in Führung gingen. Die Gäste steckten aber nicht auf, in der 58. Minute hatte Filip Söderlund gar die Chance zum 31:31, doch parierte der Schweizer Keeper Leonardo Grazioli bravourös. Es war seine vierte Parade in den letzten zwölf Minuten, womit er grossen Anteil am Sieg hatte. Im Angriff war einmal mehr auf Andy Schmid Verlass; der fünffache MVP der Bundesliga erzielte 14 Treffer. (pre/sda)

Finland's Richard Sundberg, left, fights for the ball against Switzerland's Switzerland's Andre Schmid, right, during the Men's European Championship qualification game between Switzerland and Finland in Schaffhausen, Switzerland, Sunday, 14. March 2021. (KEYSTONE/Ennio Leanza).

Bild: keystone

Cologna läuft über 50km in die Top 10

Simen Hegstad Krüger macht sich im Engadin ein verspätetes Geburtstagsgeschenk. Einen Tag nach seinem 28. Geburtstag gewinnt der Norweger in S-chanf den Weltcup-Abschluss über 50 km Skating. Hegstad Krüger, der dreifache Medaillengewinner der WM in Oberstdorf, setzte sich in einem Dreier-Sprint gegen seinen Landsmann Hans Christer Holund und den Schweden Jens Burman durch.

Dario Cologna läuft auf der leicht modifizierten Strecke des Engadin Skimarathon lange Zeit in einer grossen Spitzengruppe mit, muss aber am letzten, giftigen Anstieg zwei Kilometer vor dem Ziel abreissen lassen. Der je vierfache Olympia- und «Engadiner»-Sieger lief mit 24,9 Sekunden Rückstand ins Ziel. Cologna war der einzige Schweizer in den Punkterängen. Zu den Geschlagenen gehörte der Weltcup-Gesamtsieger Alexander Bolschunow, der Sechster wurde. (pre/sda)

epa09073497 Dario Cologna of Switzerland after the men's 50 km Cross-Country Skiing World Cup race in S-Chanf, Switzerland, 14 March 2021.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Bild: keystone

Selina Gasparin mit 7 Schiessfehlern

Die Schweizer Mixed-Staffel lief beim Biathlon-Weltcup in Nove Mesto nur auf den enttäuschenden 15. Platz. Erneut vergaben sie sämtliche Chancen auf eine bessere Rangierung im Schiessstand. Nach einem guten Start von Irene Cadurisch leistete sich Selina Gasparin sieben Schiessfehler und musste trotz Nachladepatronen zweimal in die Strafrunde. Martin Jäger leistete sich fünf Fehler, ehe Jeremy Finello am Ende auch nochmal in die Zusatzrunde musste. Den Sieg holten sich die favorisierten Norweger über eine Minute vor Italien.

Elisa Gasparin und Niklas Hartweg sorgten mit dem 7. Platz in der (nicht-olympischen) Einzel-Mixed-Staffel für einen kleinen Lichtblick. Vor allem der eben erst 21-jährig gewordene Hartweg, Junioren-Weltmeister von 2019, hatte mit nur drei Nachladern einen starken Auftritt und brachte die Schweiz auf der letzten Ablösung vom 11. Platz noch vier Positionen nach vorne. (pre/sda)

epa09009603 Selina Gasparin of Switzerland at the shooting range during the women's 7.5km Sprint competition of the IBU Biathlon World Championships in Pokljuka, Slovenia, 13 February 2021.  EPA/ANTONIO BAT

Bild: keystone

Fähndrich läuft auf den 10. Rang

Nadine Fähndrich beendet die Weltcup-Saison der Langläufer mit einem Hoch. Über 30 km in der Skating-Technik von St. Moritz nach S-chanf läuft die WM-Silbermedaillengewinnerin im Teamsprint auf den starken 10. Platz. Die 25-jährige Luzernerin hielt sich in der ersten Verfolgergruppe eines Spitzen-Quartetts und lieferte ihr bestes Resultat auf einer so langen Strecke ab.

Den Sieg holte sich die Norwegerin Heidi Weng, die beim letzten, steilen Anstieg zwei Kilometer vor dem Ziel ihre letzten Begleiterinnen abgeschüttelte. Dahinter folgen die Schwedin Ebba Andersson, die Russin Julia Stupak, die Siegerin am Samstag in Silvaplana, und die Amerikanerin Jessie Diggins, die bereits als Gewinnerin des Gesamtweltcups festgestanden hatte. Die vier hatten bei starkem Gegenwind und leichtem Schneefall das gesamte Rennen an der Spitze absolviert. (pre/sda)

epa09073276 Nadine Faehndrich of Switzerland after crossing the finish line of the women's 30 km FIS Cross-Country Skiing World Cup race in S-Chanf, Switzerland, 14 March 2021.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Bild: keystone

Capela mit 25. «Double-Double»

Die Atlanta Hawks mit Clint Capela haben in der NBA einen Lauf. Die Hawks feiern gegen die Sacramento Kings beim 121:106 ihren vierten Sieg in Folge und den 18. im 38. Spiel der Saison. Capela gehörte mit 24 Punkten und 14 Rebounds zu den grossen Figuren der Partie nebst Trae Young (28 Punkte).

Der Genfer war dank seinem 25. «Double-Double» in dieser Saison einer der Hauptgründe, weshalb Atlanta unter Interimstrainer Nate McMillan auch im vierten Spiel ungeschlagen blieb. Capela trieb die Mannschaft an, als diese schlecht in die Partie startete und 12:26 in Rückstand geriet. Mit 18 Punkten vor der Pause ermöglichte er seiner Equipe fast im Alleingang das Comeback zur zwischenzeitlichen 46:35-Führung. (pre/sda)

Seferovic trifft doppelt für Benfica

Haris Seferovic zeigt sich rund zwei Wochen vor dem Auftakt in die WM-Qualifikation in guter Form. Beim 2:0-Heimsieg mit Benfica Lissabon gegen Boavista Porto erzielte der Schweizer Stürmer beide Tore. Es waren die Saisontore 12 und 13 für Seferovic. Alleine in den letzten fünf Meisterschaftsspielen schoss der 29-Jährige sechs Treffer.

Trotz den Toren von Seferovic und dem dritten Sieg in Folge hat das viertklassierte Benfica mit dem Meisterrennen längst nichts mehr zu tun. Der Rückstand auf Leader und Stadtrivale Sporting Lissabon beträgt elf Punkte. (pre/sda)

abspielen

Seferovics Treffer zum 1:0 für Benfica. Video: streamable

abspielen

Seferovic doppelt kurz nach der Pause nach. Video: streamable

Snowboarder Scherrer holt WM-Bronze

Scotty James ist entmachtet: Der Japaner Yuto Totsuka schlägt den australischen Überflieger der letzten Jahren auch an der Freestyle-WM und gewinnt in der Halfpipe Gold. Dahinter sorgen die beiden Schweizer für die Musik. Jan Scherrer gewinnt WM-Bronze, David Hablützel klassiert sich unmittelbar dahinter als Vierter.

Bei den Frauen sicherte sich die US-Amerikanerin Chloe Kim bei ihrem zweiten WM-Start zum zweiten Mal den Titel. Die 20-jährige Olympiasiegerin distanzierte die Konkurrenz im Final spielend, obschon sie sichtlich angeschlagen war und nach ihren Runs jeweils aus dem Zielraum hinkte. Hinter Kim sicherte sich Landsfrau Maddie Mastro Silber, Bronze ging mit der Spanierin Queralt Castellet nach Europa. Das junge und talentierte japanische Team ging überraschend leer aus. (pre/sda)

Mbenza erledigt für Ouchy alles

Der 20-jährige Kongolese Guy Mbenza, Stürmer von Stade Lausanne-Ouchy, war der Mann des Samstags in der Challenge League. Er erzielte alle Tore zum 3:0-Heimsieg gegen Chiasso. Unmittelbar vor der Pause traf Mbenza überdies den Pfosten. Die Waadtländer verbesserten sich mit dem Sieg über das Schlusslicht an die 3. Stelle, einen Punkt hinter Thun und sechs Punkte hinter Leader GC.

Der FC Aarau errang mit einem 3:0 daheim gegen Wil den zweiten Sieg in den letzten drei Spielen. Auch auf dem Brügglifeld machte sich einer zum Mehrfach-Torschützen: Der Niederländer Leon Bergsma erzielte das 1:0 und das 2:0. Für die vier Punkte hinter Thun liegenden Aarauer ist die Teilnahme an der Barrage noch ein realistisches Vorhaben, der Abstand zu den Grasshoppers dürfte indessen zu gross sein. (pre/sda)

Ragettli gewinnt WM-Gold im Slopestyle

Nach Mathilde Gremaud gewinnt auch Andri Ragettli an der Freestyle-WM in im Slopestyle eine Medaille. Der 22-jährige Bündner kürt sich in den USA gar zum Weltmeister. Für Ragettli, der bei 39. Weltcup-Starts 20 Podestplätze auszuweisen hat, ist es die erste Medaille an einer WM überhaupt. Kim Gubser, der zweite Schweizer im Slopestyle-Final, überzeugte mit einem 5. Rang.

Gremaud, die Olympia-Zweite von Pyeongchan, musste sich bei den Frauen einzig der Chinesin Eileen Gu geschlagen geben, die am Freitag bereits in der Halfpipe triumphiert hat. Bronze ging an Megan Oldham aus Kanada. Die Schweizer Slopestyle-Olympiasiegerin Sarah Höfflin hatte nach einem Trainingssturz nicht zur Qualifikation antreten können und folglich auch den Final verpasst. (pre/sda)

Benzema schiesst Real zu Last-Minute-Sieg

Real Madrid hat im Kampf um die spanische Meisterschaft einen weiteren Fehltritt in extremis vermieden. Nach zuletzt zwei Unentschieden lag der Titelverteidiger im Heimspiel gegen Aufsteiger Elche 0:1 zurück, ehe der französische Stürmer Karim Benzema mit zwei Toren in der Schlussphase die Wende herbeiführte. Das 2:1-Siegestor gelang dem Real-Topskorer dabei in der Nachspielzeit. Weil Leader Atlético Madrid trotz Überzahl gegen Getafe nicht über ein 0:0 hinauskam, beträgt Reals Rückstand auf Platz 1 nur noch sechs Punkte.

Drei Tage vor dem Rückspiel in den Champions-League-Achtelfinals gegen Atalanta Bergamo gab es für Real neben dem Sieg weitere positive News: Abwehrchef Sergio Ramos und Stürmer Eden Hazard gaben mit Teileinsätzen das Comeback. Ramos hatte wegen einer Knieverletzung seit zwei Monaten gefehlt, Hazard hatte wegen einer Muskelverletzung sein letztes Spiel Ende Januar bestritten.

Real Madrid - Elche 2:1 (0:0)
Tore: 61. Calvo 0:1. 73. Benzema 1:1. 91. Benzema 2:1.

Getafe - Atlético Madrid 0:0
Bemerkung: 71. Rote Karte gegen Nyom (Getafe). (pre/sda)

abspielen

Das späte 2:1-Siegtor für Real durch Benzema. Video: streamable

Mercedes rückt dank Bottas vor

Am zweiten Tag der Formel-1-Testfahrten meldet sich das Weltmeister-Team Mercedes zurück. Nach dem missglückten Starttag weiss zumindest Valtteri Bottas mit der Bestzeit zu überzeugen. Weltmeister Lewis Hamilton sprach trotz eines Rückstandes von über drei Sekunden auf seinen Teamkollegen von einer genügenden Leistung. «Es war definitiv besser als gestern, weil es nicht so viel Sand gab», sagte der Brite. Dass die Strecke auch am zweiten Testtag keinen idealen Grip bot, bewies der 36-Jährige mit einem Abflug ins Kiesbett am Vormittag.

Kaum ins Fahren kam Sebastian Vettel im Aston Martin. Der 33-jährige Deutsche wurde wie schon am ersten Testtag von technischen Problemen ausgebremst. Das Getriebe führte gemäss Meldung des Teams dazu, dass der vierfache Weltmeister lediglich zehn Runden absolvierte. Zu den Fahrern mit dem grössten Pensum gehörte Antonio Giovinazzi der Equipe Alfa Romeo. Der 27-jährige Italiener drehte 125 Runden und kam mit der fünftbesten Zeit bis auf eine halbe Sekunde an Bottas heran. Auch einen Schreckmoment hatte Giovinazzi zu überstehen, als der russische Formel-1-Neuling Nikita Masepin bei einem Überholmanöver auf Höhe des Italieners kurz die Kontrolle über den Haas verlor. (pre/sda)

Gut-Behramis Trainer Hervas positiv getestet

Alejo Hervas, Trainer von Lara Gut-Behrami und der Weltcup-Speedgruppe der Frauen, ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Spanier befindet sich seit Montag in seiner Heimat und hatte laut Mitteilung von Swiss-Ski in den vergangenen Tagen keinen Kontakt zu anderen Teammitgliedern.

Wie der Verband schrieb, verspürt Hervas leichte Erkältungssymptome. Vor der Abreise von den Weltcup-Rennen in Jasna vergangenes Wochenende waren alle Athletinnen sowie der gesamte Betreuerstab negativ getestet worden. (pre/sda)

Alejo Hervas, fitness coach of Lara Gut-Behrami of Switzerland poses for photographer at the 2021 FIS Alpine Skiing World Championships in Cortina d'Ampezzo, Italy, Monday, February 8, 2021. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: keystone

Auch Wawrinka nicht in Dubai

Am ATP-500-Turnier in Dubai startet kein Schweizer. Zwei Tage nach Roger Federer sagt auch Stan Wawrinka seine Teilnahme ab. Wawrinkas Absage überraschte: Vor der Absage wohnte er in Dubai noch der Auslosung bei. Der Waadtländer wurde als Nummer 7 gesetzt und erhielt für die Startrunde ein Freilos.

Wenige Stunden nach der Auslosung zog er sich wegen Übermüdung aus dem Turnier zurück. Auch in Miami, am ersten 1000er-Turnier der Saison, wird Wawrinka nicht antreten. Den nächsten Turnierstart plant er Anfang April in Marbella auf Sand. Zuletzt schied Stan Wawrinka in Rotterdam und Doha jeweils in der Startrunde aus. (pre/sda)

epa09046480 Stan Wawrinka of Switzerland reacts during a break as he plays Karen Khachanov of Russia on the second day of the ABN AMRO World Tennis Tournament in Rotterdam, The Netherlands, 02 March 2021. The ATP tournament in Ahoy takes place without an audience due to the corona pandemic.  EPA/KOEN SUYK

Bild: keystone

Roglic schnappt Mäder den Sieg weg

Gino Mäder verpasst in der 7. und vorletzten Etappe von Paris - Nizza seinen ersten Etappensieg auf der World Tour nur knapp. Lediglich um zwei Sekunden musste sich der 24-jährige Berner, der letzte Fahrer einer ursprünglich dreizehn köpfigen Fluchtgruppe, im Schlussanstieg nach La Colmiane Gesamtleader und dem nun dreifachen Etappensieger Primoz Roglic geschlagen geben. Fünf Kilometer vor dem Ziel hatte Mäder im Amerikaner Neilson Powless zuvor seinen letzten Begleiter abgeschüttelt.

Der Slowene Roglic baute durch den Etappensieg auf dem 119,2 km langen Teilstück seinen Vorsprung auf den Deutschen Maximilian Schachmann auf 52 Sekunden aus. Der Sieg beim Etappenrennen Paris - Nizza, das in diesem Jahr wegen Corona in Plain-du-Var gestartet und nach 92,5 km in Levens enden wird, ist dem 31-Jährigen kaum mehr zu nehmen. (pre/sda)

Folge watson Sport auf Facebook
Die neusten Resultate, die witzigsten Memes, die spannendsten Hintergrundstorys! Ob Fussball, Eishockey, Tennis, Ski oder andere Sportarten – alles ist dabei.

Schenk uns deinen Like!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

1 / 62
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter