Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jürg Stahl steht bei Parlamentarierskirennen oben auf dem Podest



Der höchste Schweizer ist auch beim Skifahren top. Jürg Stahl (SVP/ZH) - in diesem Jahr Nationalratspräsident - hat zum dritten Mal in Folge das Parlamentarierskirennen in Davos gewonnen. Bei den Damen siegte Andrea Gmür (CVP/LU).

Die Nationalrätin verlor am Samstag beim traditionellen britisch-schweizerischen Parlamentarierskirennen nur wenige Hundertstelssekunden auf Stahl und errang in der gemischten Rangliste Platz 2.

In der nach Geschlechter getrennten Rangliste fuhr Nationalrat Duri Campell (BDP/GR) bei den Männern auf den zweiten Platz. Dritter wurde sein Ratskollege Matthias Jauslin (FDP/AG), wie die Destination Davos Klosters am Samstag mitteilte. Schnellster Brite war bei den Herren Henry Smith auf Rang 8.

Bei den Damen war die Nationalrätin Daniela Schneeberger (FDP/BL) die Zweitschnellste, die Berner Nationalrätin Christa Markwalder (FDP) wurde Dritte. Antoinette Sandbach schaffte es als erste Britin ins Ziel. Sie wurde 6. Insgesamt waren bei den Männern 16 und bei den Frauen 8 Personen aus der Schweiz und Grossbritannien am Start.

Das britisch-schweizerische Parlamentarierskirennen geht auf ein Treffen von Parlamentariern der beiden Staaten im Jahr 1956 in einem Davoser Hotel zurück. Spontan massen sich die beiden Gruppen im Skifahren. 1957 fand das erste organisierte Skirennen statt.

Dem traditionellen Riesenslalom, der dieses Jahr auf der Furka-Piste auf Parsenn ausgetragen wurde, ging eine gemeinsame Skiwoche voraus. Dabei hatten die Politikerinnen und Politiker mit dem Brexit und der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative besonders viele aktuelle Themen zu besprechen, wie es in der Mitteilung heisst. Im Vordergrund stehe aber nach wie vor das gemeinsame Skivergnügen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen