DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Boris Johnson kämpft mit einer akuten Kraftstoff-Krise in Grossbritannien.
Boris Johnson kämpft mit einer akuten Kraftstoff-Krise in Grossbritannien.
Bild: keystone

Tankstellenkrise eskaliert: Johnson wehrt sich gegen unkontrollierte Einwanderung

28.09.2021, 19:55

Der britische Premier Boris Johnson hat angesichts des akuten Lastwagenfahrermangels und der Kraftstoffkrise im Land das Ende der Freizügigkeit für Arbeitnehmer mit dem Brexit verteidigt. «Ich denke nicht, dass die Menschen in diesem Land alle Probleme wieder mit unkontrollierter Einwanderung lösen wollen», sagte Johnson am Dienstag in einer Videobotschaft. «Das haben wir 20 Jahre, vielleicht sogar länger, probiert.» Dies sei aber nicht der Weg, wie Grossbritannien sich entwickeln und wachsen solle. Die Freizügigkeit für Arbeitnehmer ist mit dem Brexit vorbei. Für Arbeitskräfte aus der EU sind nun in der Regel teure Visa-Verfahren notwendig.

Im Vereinigten Königreich sitzen derzeit viele Tankstellen auf dem Trockenen. Hintergrund ist ein Mangel an Lastwagenfahrern, der auch schon zu Lücken in Supermarktregalen führte. Seit in der vergangenen Woche einige Tankstellen wegen des Fahrermangels schliessen mussten, kommt es zu Panikkäufen. Vor Tankstellen bilden sich lange Schlangen.

Regierung stellt Temporär-Visa aus

Um Abhilfe zu schaffen, hatte die britische Regierung am Wochenende einige Tausend Kurzzeitvisa zugesagt, mit denen ausländische Fahrer die Zeit bis Weihnachten überbrücken sollen, damit die Briten zu Weihnachten nicht vor leeren Regalen und Tankstellen stehen. Aus der EU kam jedoch bereits Kritik. Für wenige Monate würden sich kaum Fahrer finden lassen, hiess es.

Johnson versicherte jedoch am Dienstag, es gebe erste Anzeichen der Entspannung an den Tankstellen. Der Fahrermangel sei ein globales Problem, das darauf zurückzuführen sei, dass überall die Wirtschaft wieder anspringe und die Nachfrage hoch sei. In anderen Ländern waren so extreme Auswirkungen wie im Vereinigten Königreich allerdings bislang nicht zu beobachten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Briten wählen – und bringen ihre Hunde ins Wahllokal

1 / 17
Die Briten wählen – und bringen ihre Hunde ins Wahllokal
quelle: ap / frank augstein
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Corona-Anweisungen von Grossbritannien's Premier Boris Johnson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter