Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erstmals 50'000 Franken für Schweizer Konzertlokale vergeben



Zum ersten Mal haben das Migros-Kulturprozent und die Fondation Suisa kleine und mittelgrosse Schweizer Musik-Clubs ausgezeichnet. Mit einem Betrag von insgesamt 50'000 Franken wollen sie den Lokalen finanziellen Rückhalt geben und zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen.

Aus den 63 Clubs aus der deutschen und französischen Schweiz, die ihre Dossiers eingereicht haben, wurden folgende ausgewählt: Bad Bonn in Düdingen FR (20'000 Franken), L'Amalgame in Yverdon-les-Bains VD und Fri-Son in Freiburg (je 10'000 Franken), Café Bar Treppenhaus in Rorschach SG und La Parenthèse in Nyon VD (je 5000 Franken).

Wie Migros-Kulturprozent in einer Medienmitteilung vom Mittwoch schreibt, habe die Jury jene Clubs ausgewählt, «die ein besonders kreatives Programm erstellen und unabhängig von ihrer Grösse den Schweizer Musikschaffenden viel Präsenz geben». Diesbezüglich habe Bad Bonn am stärksten beeindruckt, zumal der Club abseits der städtischen Zentren liege. «Bad Bonn schafft es, richtungsweisende nationale und internationale Musiker sowie ein breites Publikum in Düdingen zu versammeln», wird Philipp Schnyder vom Migros-Kulturprozent zitiert.

«Cheers!», das gemeinsame Fördergefäss der Suisa und des Migros-Kulturprozent, ist vorerst für zwei Jahre vorgesehen. Der Preis ersetzt die Label-Förderung, mit der das Migros-Kulturprozent zwischen 2006 und 2017 mehr als eine Million Franken in die Popmusik investiert hat. Die Preisverleihung findet an der Award-Show des Popmusikfestivals m4music am 24. März 2018 im Zürcher Schiffbau statt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen