Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Jungtiere bei den Geparden im Zoo Basel



Die Geparden-Familie im Zoo Basel hat Zuwachs bekommen: Nach einer Schonzeit hinter den Kulissen sind die beiden Jungtiere jetzt in die Gepardenanlage umgezogen.

Auf die Welt gekommen sind das Weibchen und das Männchen schon Mitte Juli, wie die Zoo-Verantwortlichen am Mittwoch vor den Medien sagten. Onysha und Opuwo sind die ersten beiden Jungen der fünfjährigen Gepardin Novi. Der Vater, der elfjährige Gazembe, lebt getrennt in einem Gehege in einem nicht öffentlichen Teil des Zoos.

Die Gepardenzucht in Zoos ist eine grosse Herausforderung, wie Kuratorin Friederike von Houwald sagte. Die Tiere sind in der Natur Einzelgänger und «sehr wählerisch» bei der Partnerwahl. Im Zoo Basel leben Weibchen und Männchen abwechslungsweise in mehreren Gehegen. Die dort entstehenden Duftspuren sollen sie zur Paarung animieren. Bei Novi habe indes erst ein Partnertausch zum Erfolg geführt.

Zum ersten Mal kamen Geparde 1936 in den Zoo Basel. Erst 1993 jedoch kam da der erste Nachwuchs zur Welt. Seit dann sind 29 Geparde in Basel geboren. Die Jungtiere bleiben gemäss Houwald nun rund zwei Jahre in der Etoschaanlage und werden dann - wie in der Natur - ihre Mutter verlassen; sie sollen dereinst in anderen Zoos unterkommen.

In der Natur in Afrika und teilweise im Iran leben gemäss Zoo Basel noch weniger als 6000 der stark gefährdeten Tiere. Seit 2013 unterstützt der «Zolli» auch ein Schutzprojekt - die Big Life Foundation in Kenia.

Erstmals Visayas-Pustelschweine

Neu im Zoo Basel zu sehen sind Visayas-Pustelschweine. Zwei dieser vom Aussterben bedrohten Tiere leben seit Mitte September auf der Anlage der Panzernashörnern. Ihren Namen haben die Pustelschweine von drei Paar pustelförmigen Schwellungen im Gesicht.

In der Natur lebt diese Schweinart auf den zu den Philippinen gehörenden westlichen Visayas-Inseln. Der Verlust ihres Lebensraums etwa durch Abholzung sowie eine Vermischung mit anderen Schweinearten bedroht sie. Ausserdem werden die Tiere gejagt, weil sie Felder verwüsten und weil ihr Fleisch gemäss Zoo auf dem Markt einen doppelt so hohen Preis erzielt wie jenes von Hausschweinen.

In europäische Zoos gekommen waren Visayas-Pustelschweine 2004, als die philippinische Regierung vier Paare als Leihgabe für die Zucht zur Verfügung stellte. Weil die Zucht erfolgreich ist - derzeit leben in 36 verschiedenen Zoos in Europa insgesamt rund 150 Tiere -, suche das Zuchtprogramm immer wieder nach neuen Zoos, die diese Tierart halten wollen.

In Basel leben nun zwei Weibchen, die zwei Jahre alt sind. Später wollen die «Zolli»-Verantwortlichen ebenfalls mit der Zucht beginnen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Die Yakins kehren nach Schaffhausen zurück

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen