Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erdgas: Neue Proteste in Israel gegen Gas-Geschäft mit US-Konzern



In Israel sind erneut tausende Menschen wegen eines umstrittenen Gasgeschäfts mit dem US-Energieriesen Noble Energy auf die Strasse gegangen. In Tel Aviv, Beerscheba und anderen Städten fanden am Samstagabend Protestaktionen statt.

Der Protest richtete sich gegen die Vereinbarung mit dem Konsortium aus Noble Energy und der israelischen Delek-Gruppe. Die Demonstranten verurteilten das Abkommen, das sie als «Geschenk» an die Unternehmen bezeichneten. Bereits vor zwei Wochen hatten tausende Menschen gegen den «Gasdiebstahl» protestiert.

Das Konsortium fördert seit 2013 Gas aus dem grossen Feld Tamar, das 80 Kilometer vor der Küste bei Haifa liegt. Das von Regierung und Parlament gebilligte Abkommen überträgt diesen Unternehmen auch die im Anschluss vorgesehene Ausbeutung des neu entdeckten und noch ergiebigeren Gasvorkommens Leviathan.

In Israel befürchten Opposition, Wettbewerbshüter und Verbraucherschützer, dass wesentliche Fördermengen für den Export abgezweigt und die Gaspreise in Israel künstlich hochgehalten werden.

Die Vereinbarung muss noch den Wirtschaftsausschuss des Parlaments passieren, bevor sie in Kraft tritt. Um dies zu verhindern, wollen die Gegner des Projekts das Abkommen laut Medienberichten aber vor dem Obersten Gerichtshof anfechten. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen