Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

42. César-Filmpreisverleihung im Zeichen von Clooney und Zucchini



Zwei Tage vor der Oscar-Zeremonie ist am Freitagabend in Paris der französische Filmpreis César verliehen worden. Der Psycho-Thriller «Elle» gewann in der Hauptkategorie. Der Schweizer Beitrag «Ma vie de Courgette» («Mein Leben als Zucchini») holte zwei Preise.

«Ma vie de Courgette» des Wallisers Claude Barras war auch in der Kategorie Beste Musik nominiert. Für einen Preis reichte es hier allerdings nicht. Die schweizerisch-französische Co-Produktion erzählt die Geschichte eines Knaben, der allein mit seiner Mutter aufwächst. Nach deren Tod kommt er in ein Heim, wo er nach anfänglichen Schwierigkeiten schliesslich neue Gefährten findet.

Barras nahm den Preis sichtlich bewegt und auch stolz aus den Händen der Schauspielerin Marthe Vilalonga entgegen. Sein Film sei eine Hommage an die Aussenseiter, eine Lobrede auf die Ohnmacht, sagte Barras. Der Film wolle zeigen, dass Unterschiede nicht Quelle von Angst, sondern von Reichtum seien.

Die Filmszenen mit dem kleinen Jungen mit blauen Haaren und einem riesigen Kopf wurden in Echt mit Miniaturkulissen und Requisiten dargestellt, die Puppen zwischen jeder Aufnahme minimal bewegt. Stop-Motion-Technik nennt sich das Verfahren, mit dem täglich wenige Sekunden Film gedreht wurden. Acht Millionen Franken kostete die Produktion.

Ehrenpreis für Clooney

Der Hollywoodstar George Clooney erhielt in Paris für seine Karriere den französischen Ehren-César. Er sei glücklich, hier zu sein, und stolz, der Ehemann Amals zu sein, sagte der 55-Jährige am Freitagabend bei der Verleihung der französischen Filmpreise.

«I love you much», warf er der 39-jährigen Juristin zu. Er freue sich auf die kommenden Wochen und Monate, erklärte er glücklich strahlend weiter. Damit spielte er auf die Schwangerschaft seiner Frau an. Amal Clooney wird voraussichtlich im Sommer Zwillinge zur Welt bringen.

In seiner Dankesrede erwähnte er auch die politische Lage in den USA und die Politik des Präsidenten Donald Trump. Man dürfte keine Angst vor dem anderen haben, erklärte er weiter. Man müsse gemeinsam gegen den Hass in der Welt kämpfen. Die Liebe triumphiere über den Hass.

Clooney wurde für seine Karriere als Schauspieler, Drehbuchautor und Produzent mehrfach nominiert und ausgezeichnet, darunter auch mit zwei Oscars für die beste Nebenrolle in «Syriana» im Jahr 2006 und 2013 für den besten Film als Produzent von «Argo». (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen