Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SP Frauen stellen sich hinter die Reform der Altersvorsorge



Wird die Rentenreform im Herbst vom Volk angenommen, müssen die Frauen künftig ein Jahr länger arbeiten. Trotzdem unterstützen die SP Frauen die Reformvorlage. Sie stärke die Position der Frauen in der Altersvorsorge, befand am Samstag eine Mehrheit von ihnen.

Mit 50 Ja- zu 19 Nein-Stimmen fassten die SP Frauen an ihrer Mitgliederversammlung in Bern die Ja-Parole für die Abstimmung über die Reform der Altersvorsorge.

Den Frauen stosse zwar sauer auf, dass mit der Reform das Rentenalter der Frauen auf 65 erhöht werde, sagte Gabriela Rothenfluh, Zentralsekretärin der SP-Frauen Schweiz, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Dies sei am Samstag aus allen Voten hervorgegangen.

Dennoch überwiegen aus Sicht der Sozialdemokratinnen die Vorteile. Die Vorlage biete einige positive Elemente, welche die Erhöhung des Rentenalters zu kompensieren vermögen, schreibt die Frauensektion in ihrer Dokumentation zum Thema. Damit sei die «Altersvorsorge 2020» die erste akzeptable Version für die Revision der Altersvorsorge seit rund 20 Jahren.

Die AHV sei die Haupteinnahmequelle von pensionierten Frauen. Dies unter anderem, weil zahlreiche Frauen nicht in der Lage seien, sich eine zweite Säule aufzubauen. Dass diese AHV-Renten mit der Revision nun ab 2019 deutlich erhöht würden, käme den Frauen sehr zugute.

Die Reform verbessere zudem die Deckung der zweiten Säule bei Personen mit tiefen Löhnen. Viele Frauen befänden sich in dieser Kategorie. Dies, weil sie häufiger Teilzeit arbeiten. Zudem entstünden bei den Frauen in der zweiten Säule Beitragslücken, wenn sie ihre Berufstätigkeit wegen der Kinderbetreuung unterbrechen.

Einen weiteren Vorteil sehen die SP Frauen darin, dass der Altersrücktritt flexibel wird. Gemäss der Vorlage kann die AHV zwischen 62 zu 70 Jahren bezogen werden. Der gleiche Rahmen gilt für die berufliche Vorsorge. Für Frauen, von denen viele gegen Ende ihrer Berufstätigkeit Teilzeit arbeiteten, sei dies ebenfalls positiv.

Die SP hatte die Reform im Parlament unterstützt. Ob sich auch die Parteibasis dahinter stellt, kann diese voraussichtlich in einer Urabstimmung entscheiden. Die SP-Geschäftsleitung hat am Freitag entschieden, den Antrag des Präsidiums auf eine Urabstimmung zu unterstützen, wie die Partei auf Twitter vermeldete. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen