Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Reichste Australierin will grösste Privat-Ranch des Landes kaufen



Die Bieterschlacht um die grösste australische Privat-Ranch wird hitziger: Die reichste Bürgerin des Landes, die Bergbaumanagerin Gina Rinehart, erhöhte am Donnerstag ihr gemeinsames Gebot mit dem chinesischen Immobilienunternehmen Shanghai CRED.

Sie wollen nun 386.5 Millionen australische Dollar (gut 294 Millionen Franken) zahlen, statt wie bisher 365 Millionen. Damit versuchen sie, eine Offerte von vier wohlhabenden Farmerfamilien auszustechen.

Das Angebot sieht vor, dass Rineharts Unternehmen Hancock Prospecting 67 Prozent und Shanghai CRED 33 Prozent an der Riesen-Ranch S. Kidman and Co. übernehmen. Rinehart versicherte, dass sie auch zu einer Komplettübernahme bereit sei, falls es aus Canberra oder Peking politische Einwände gegen das Geschäft geben sollte.

Der Verkaufsprozess für die Kidman-Farm läuft bereits seit rund eineinhalb Jahren. Zweimal wies die australische Regierung Gebote ab, die mehrheitlich von chinesischen Firmen getragen wurden, und führte zur Begründung die nationalen Interessen an. An beiden Kaufversuchen war Shanghai CRED bereits beteiligt.

Das neue Gebot von Rinehart und Shanghai CRED hat gute Aussichten: Der Verwaltungsrat der Kidman-Ranch empfahl den Aktionären einstimmig die Annahme der Offerte.

Die 1899 vom «Rinderbaron» Sidney Kidman gegründete Farm ist insgesamt gut 100'000 Quadratkilometer gross - sie erstreckt sich damit auf 1.3 Prozent der Gesamtfläche Australiens und nimmt 2.5 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche ein. Hier leben rund 185'000 Rinder. Die Farm ist wichtiger Fleischlieferant für Konsumenten in Japan, den USA und Südostasien. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen