Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lage der Ureinwohner Australiens laut Studie nicht verbessert



Die gesellschaftliche Situation der Ureinwohner Australiens wird trotz zahlreicher Förderprogramme nicht besser. Der Anteil der Ureinwohner in Gefängnissen sowie mit Alkohol- und psychischen Problemen steigt einer Studie zufolge weiter.

Die Rate der Inhaftierung sei von 2000 bis 2015 um 77 Prozent gestiegen, heisst es in einem Bericht der betriebswirtschaftlichen Aufsichtsbehörde der Regierung vom Donnerstag. Um 56 Prozent sei die Rate der Spitalbesuche nach Selbstverletzungen und Suizidversuchen gestiegen. Drogenmissbrauch sei acht Prozent höher.

Anteilsmässig seien zwar weniger Jugendliche in Gefängnissen, aber die Rate sei immer noch 24 mal so hoch wie im Rest der Bevölkerung. Immerhin erreichten mehr Ureinwohner höhere Schulabschlüsse und fänden Jobs. Darüber hinaus sei die Kindersterblichkeit zurückgegangen.

Die Vize-Vorsitzende der Behörde, Karen Chester, verlangte eine bessere Überwachung und Evaluation der Förderprogramme. Die Regierung wendet jährlich 30 Milliarden australische Dollar (22.5 Milliarden Franken) für eine Verbesserung der Lage der Ureinwohner auf.

Drei Prozent der rund 23 Millionen Einwohner identifizieren sich als Ureinwohner, also fast 700'000. Dazu gehören zahlreiche Stämme der Aborigines und die Bewohner der Torres-Strait-Inseln.

Die australische Menschenrechtskommission prangert Diskriminierung gegen die Ureinwohner als «hartnäckiges aber verstecktes Phänomen» an. Weisse Siedler haben die Ureinwohner nach ihrer Ankunft Ende des 18. Jahrhunderts von ihrem Land vertrieben und in Reservate gezwungen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen