Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Versicherungen und Pensionskassen holen im Hypothekarmarkt auf



Das Hypothekargeschäft bleibt weiterhin fest in der Hand der Banken. Doch Versicherungen und Pensionskassen holen auf. Ein starkes Wachstum bei der Vermittlung von Immobilienkrediten verzeichnen zudem die Finanzintermediäre.

Dabei hat sich MoneyPark gemäss einer eigenen Studie vom Donnerstag zufolge als Marktführer etabliert. Der Schweizer Hypothekarmarkt wächst seit Jahren zwischen drei und fünf Prozent und zählt mit einem Volumen von 1'064 Milliarden Franken im vergangenen Jahr zu den grössten der Welt. Noch immer beherrschten die Banken mit 94 Prozent den Löwenanteil des Hypothekarmarkts.

Dabei entfallen 372 Milliarden Franken auf die Kantonalbanken, 265 Milliarden auf die Grossbanken und 180 Milliarden auf die Raiffeisen Gruppe. Diese Gruppen verwalteten zusammen über 76 Prozent des Hypothekarvolumens, teilt Moneypark mit. Die beiden Nicht-Banken-Anbietergruppen, Versicherungen und Pensionskassen, konnten ihr Hypothekar-Portfolio auf geschätzte 41 Milliarden respektive 18 Milliarden Franken ausbauen.

Kantonalbanken bleiben Spitze

Der gesamte Hypothekarmarkt wuchs 2018 um 34.6 Milliarden Franken oder 3.4 Prozent. Die Kantonalbanken hätten nominal mit über 15 Milliarden das grösste Netto-Wachstum erzielt und seien mit 4.4 Prozent auch stärker als der Markt gewachsen. Auch die Raiffeisenbanken wuchsen mit 4.4 Prozent. Die Versicherungen hätten mit geschätzten plus 3.7 Prozent den Markt ebenfalls übertroffen.

Das grösste prozentuale Wachstum hingegen erzielten allerdings die Pensionskassen mit über 7 Prozent, so Moneypark. Dies sei umso bemerkenswerter, da die Pensionskassen typischerweise über keine oder nur sehr limitierte eigene Vertriebskanäle verfügten und daher im hohen Masse insbesondere vom professionellen Vermittlersegment profitierten.

Vermittler immer wichtiger

Die Bedeutung der Hypothekarintermediäre nehme seit Jahren konstant zu. Sie seien als eigenständiges, professionell-institutionalisiertes Segment zwar erst seit Ende 2012 in der Schweiz existent, sie steuerten aber mit geschätzten rund vier Milliarden Franken bereits einen wesentlichen Teil zum Wachstum des Hypothekarmarktes bei. 2018 habe ihr Anteil am Wachstum des Hypothekarmarktes rund 12 Prozent betragen.

Dabei sei MoneyPark mit einem Marktanteil von rund 57 Prozent klarer Marktführer unter den Hypothekarintermediären. Mit 2.3 Milliarden Franken platziere sich MoneyPark hinter den beiden Grossbanken und Raiffeisen auf dem vierten Rang im Schweizer Hypothekarmarkt und berate und vermittele deutlich mehr Hypotheken als alle anderen Vermittler zusammen. Mittlerweile vertrauten rund 26 Prozent der Hypothekarnehmer auf einen unabhängigen Hypothekarintermediär und verglichen mehrere Finanzierungsangebote.

Raiffeisen Gruppe erobert Marktanteile

Über die vergangenen sechs Jahre betrachtet habe der Schweizer Hypothekarmarkt um knapp 186 Milliarden Franken oder mehr als 21 Prozent zugelegt. Das entspreche einer jährlichen Wachstumsrate von 3.5 Prozent. Versicherungen und Pensionskassen wuchsen zwar knapp über dem Markt, wegen ihres geringen Volumens belaufe sich ihr Marktanteil aber noch immer auf tiefe sechs Prozent.

Während die Kantonalbanken ihren Marktanteil leicht ausbauen konnten, büssten die Regionalbanken und Sparkassen sowie die Grossbanken Marktteile ein. Die Grossbanken deckten Ende 2018 noch 24.9 Prozent des Marktes ab nach 28.7 Prozent im Jahr 2012. Das stärkste Wachstum verbuchte die Raiffeisen Gruppe. Ihr Anteil wuchs auf 17 von 15.4 Prozent. (sda/awp)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen